nach oben
© dpa
12.06.2011

Familiendrama: Verzweiflungstat nach Kleinbrand

PFORZHEIM. Außer Lebensgefahr ist nach Polizeiangaben eine schwer verletzte Mutter, die am Sonntagvormittag aus einem Fenster im dritten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses an der Grenzstraße gestürzt war. Die Polizei geht von einem Suizid-Versuch aus. Die Frau gilt als psychisch labil.

Die Mutter hatte nach dem Stand der bisherigen Ermittlungen festgestellt, dass ihre Kinder versehentlich in der Küche eine Fritteuse in Brand gesetzt hatten. Bei dem Versuch, die Fritteuse vom Herd zu nehmen, zog sich die Frau schwere Verbrennungen zu. Kurz darauf schlug sie nach Polizeiangaben auf ihre zwei minderjährigen Kinder ein und verletzte diese dabei nicht unerheblich.

Die Kinder flüchteten aus der Wohnung. In dieser Zeit stürzte sich die Mutter aus einem Fenster im dritten Obergeschoss. Sie zog sich dabei schwere Verletzungen zu und kam wie die beiden Kinder ins Krankenhaus.

Die Kinder sind im Grundschulalter. Über die genauen Gründe dieser Tat und die Motive ist noch nichts bekannt. Die Ermittlungen der Polizei dauern weiterhin an. Pol

Leserkommentare (0)