nach oben

Fasching, Narren, Hexen, Guggenmusik

Das neue Team ist bereit, für den Umzug anzupacken: David Fitzer, Jörg Müller, Fabian Sowa, Daniel Ast, Jennifer Rauser, Maite Sancho, David Perkovic, Timo Piechota, Luca Lange und Amine Stirner (von links). Foto: Privat
Das neue Team ist bereit, für den Umzug anzupacken: David Fitzer, Jörg Müller, Fabian Sowa, Daniel Ast, Jennifer Rauser, Maite Sancho, David Perkovic, Timo Piechota, Luca Lange und Amine Stirner (von links). Foto: Privat
24.04.2017

Fasching in Dillschde lebt wieder auf - Umzug in 2018 geplant

Pforzheim. Es ist die Nachricht, auf die Faschingsfans seit Jahren vergeblich warten. Nun dürften die Pforzheimer Narren vor Freude zu einem schallenden „Dill-wei-ho“ ansetzen: 2018 soll es wieder einen Umzug durch Dillweißenstein geben – und dieses Mal stehen nach den folgenlosen Willensbekundungen der vergangenen drei Jahren die Zeichen gut, dass die Straßenfasnet tatsächlich in den Stadtteil zurückfindet.

Und dies aus besonderem Anlass: Der Umzug feiert sein närrisches 66. Jubiläum. „In Dillweißenstein laufen die Vorbereitungen für einen Jubiläumsumzug“, heißt es nun in einer Pressemitteilung von Jörg Müller, dem Gildemeister der Belrem-Gilde. Dieser ist die treibende Kraft hinter dem Neuaufleben der Tradition. Nun hat er ein neues, junges Team aus den Reihen der Belrem-Gilde und der Kräheneck-Hexen sowie befreundeter Vereinen zusammengetrommelt, das sich den Herausforderungen der Organisation der Großveranstaltung annehmen möchte. Einiges möchte das Team neu ordnen, anderes wird bleiben wie gehabt – vor allem Ort und Datum.

Damit nicht dieselben Schwierigkeiten wie 2014 auftreten (siehe Infokasten) sollen entlang der Strecke mehrere Ansagepunkte geschaffen werden, beispielsweise an der Grundschule und am Kriegerdenkmal. So hofft Müller, mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu schaffen und den „Nischen für Randalierer“ den Garaus zu machen. Die Präsenz von Security soll verstärkt werden, auch auf die Hilfe der Streetworker setzen die Organisatoren wieder.

Geht es nach Müller, soll die Veranstaltung trotz des neuen Teams wieder unter dem Dach des Vereins „Fasnetsumzug Pforzheim-Dillweißenstein“ beheimatet sein, dem neben Belrem-Gilde und Kräheneck-Hexen auch Bürgerverein, KGHo, PFG, Spielvereinigung und Feuerwehr Dillweißenstein angehören. Ob Umzugsrat und Organisationsteam sich einig werden, bleibe in einer Mitgliederversammlung zu klären. Ein Gespräch mit OB Gert Hager stimme zuversichtlich, dass man auf die Unterstützung der Stadt vertrauen dürfe.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)