nach oben
Am 13. Februar wird die grausame Barabara nach drei Jahren Pause endlich wieder den Faschingsumzug in Dillweißenstein anführen. Fotos: Seibel/Meyer
Daniel Ast (links) und Jörg Müller arbeiten mit Vertretern der Belrem-Gilde, des Bürgervereins Dillweißenstein, der Karnevalsgesellschaft Hochburg, der Kräheneck-Hexen, der Pforzheimer Faschingsgesellschaft und der Spielvereinigung Dillweißenstein im Trägerverein Fasnetsumzug Pforzheim-Dillweißenstein unermüdlich an der Planung.
08.01.2018

Faschingsumzug in Dillweißenstein: Er ist wieder da

Pforzheim. Das lange Warten hat ein Ende. Am Faschingsdienstag werden sich die Narren nach drei Jahren Pause endlich wieder ihren Weg durch Dillweißenstein bahnen – wie bei der Geburtsstunde des Umzugs 1952. Zum 66. Geburtstag gibt es erstmals eine eigene Bühne für Band und Besucher.

Bildergalerie: Fasching

Bildergalerie: Schneemann-Verbrennung in Dillweißenstein

Darauf ein dreifach „Dill-wei-ho“ - Zum 66. Geburtstag kehrt der Dillweißensteiner Faschingsumzug endlich zurück. Zum Jubiläum legt sich das Organisationsteam besonders ins Zeug, um die Rückkehr ihrer Straßenfasnacht unter dem Motto „Er ist wieder da“ gebührend zu feiern. Bis zum 13. Februar ist jedoch noch einiges zu tun „Die Organisation ist ein Vollzeitjob“, erklärt Jörg Müller, Präsident des Vereins Fasnetsumzug Pforzheim-Dillweißenstein.

Bildergalerie: Buntes Faschingstreiben in Dillweißenstein

Für das Jubiläum haben sich die Macher einiges einfallen lassen. Neben den zusätzlichen Ansageplätzen am Kriegerdenkmal und der Freiwilligen Feuerwehr mit DJ und Moderation, erwartet die Besucher auf dem Ludwigsplatz ein vielfältiges Bühnenprogramm. Dort gibt sich nach der Schneemannverbrennung gegen 16 Uhr auch die überregional bekannte Coverband „Knutschfleck“ die Ehre. Auf das Jubiläumsjahr angestoßen werden kann mit „Barbaras Kanonenkolben“ – dem Edel-Pils der Brauerei Ketterer, das anlässlich des närrischen Geburtstags mit einem Sonderetikett im fasnächtlichen Gewand daherkommt. Für zehn Euro können Gäste außerdem erstmals von einer Besuchertribüne an der Riedstraße aus bei einem Glas Sekt das Spektakel auf der Hirsauer Straße verfolgen. Fans des Umzugs dürfen sich auf den limitierten Jubiläumsorden freuen. Auch im Jubiläumsjahr findet der Umzug traditionell am Faschingsdienstag, 13. Februar, entlang der Hirsauer Straße statt. Den Startschuss macht die grausame Barbara um 14.11 Uhr. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 2,50 Euro.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

saba
09.01.2018
Faschingsumzug in Dillweißenstein: Er ist wieder da

Schön, dass der Umzug wieder stattfindet. Ich fand, es war immer der beste in der Region. mehr...

Anais
09.01.2018
Faschingsumzug in Dillweißenstein: Er ist wieder da

[QUOTE=Pforzheimer Mädchen;293850]Ich hätte es nicht besser schreiben können.[/QUOTE] Ist das ein Lob oder eine Beleidigung?:confused: mehr...

neigschmeckte
10.01.2018
Faschingsumzug in Dillweißenstein: Er ist wieder da

Meine Tochter ist Mitglied in einem Pforzheimer Faschingsverein. Mal sehen, was sie wieder berichten wird. Schön war es in der Vergangenheit jedenfalls nicht........ mehr...

Anais
10.01.2018
Faschingsumzug in Dillweißenstein: Er ist wieder da

[QUOTE=Pforzheimer Mädchen;293861]Such es Dir doch raus[/QUOTE] Hab ich längst, Bürschle. mehr...