nach oben
© Ketterl
10.11.2010

Feierstunde für ehrenamtliche Helfer

PFORZHEIM. Zehn Jahre lang hat Bruno Heidecker (80), ehrenamtlicher Helfer im „Haus Maihälden“, einen Behinderten zu Baustellen im Enzkreis gefahren. Der hatte sich dies gewünscht. Am Mittwoch wurden Ehrenamtliche wie er im "Haus Maihälden" geehrt.

„Wenn Sie diese Arbeit nicht machen, dann macht sie keiner“, sagte Ehrenamt-Koordinator Ludger Schmitt zu den rund 80 ehrenamtlich Engagierten. Mit dem badischen Mundart-Preisträger und „SWR-Gutsele-Autor“ Wolfgang Müller sowie dem Chor „Jahreszeiten“ aus Neuenbürg gab es ein buntes Dankeschön-Programm für die Helfer.

Durch die Hilfe der Altenfachberatung des Landratsamtes Enzkreis, der Stadt Pforzheim und einigen anderen Verantwortlichen, gelang es 1999, den „Arbeitskreis der Ehrenamtlichen an Krankenhäusern und Altenpflegeheimen im Enzkreis und der Stadt Pforzheim“ zu gründen. Und dieser Arbeitskreis sorgt jetzt dafür, dass Menschen wie Bruno Heidecker jedes Jahr eine kleine Dankeschön-Feier erhalten – dafür, dass sie das Wertvollste verschenken, was Menschen haben: ihre Freizeit.

Der körperlich und geistig Behinderte, der montags mit einem Zeitungsausschnitt einer aktuellen Baustelle in der Hand zu Bruno Heidecker kam und sagte „Da will ich hin, da sind große Kräne“, wurde vom Helfer nicht abgewiesen. Und die anderen Maihälden-Senioren auch nicht, die bei den Brötzinger Gartenfreunden feiern dürfen. Denn Bruno Heidecker hat vor zehn Jahren einen Patenverein gegründet – ehrenamtlich versteht sich. rr