nach oben
Immer wieder hat es in der Vergangenheit Felsstürze auf der Würmtalstrecke gegeben.
Immer wieder hat es in der Vergangenheit Felsstürze auf der Würmtalstrecke gegeben. © PZ-Archiv (Ketterl)
06.06.2013

Felsstürze: Strecken im Nagold- und Würmtal zum Teil gesperrt

Mit Verkehrsbehinderungen müssen die Verkehrsteilnehmer auf der Bundesstraße 463 im Nagoldtal und der Landesstraße 572 im Würmtal ab kommenden Montag rechnen. Wie das regierungspräsidium Kralsruhe mitteilt, müssen die Straßen wegen Sanierungsarbeiten der Felswand für die Dauer von voraussichtlich zehn Wochen mehrmals halbseitig gesperrt werden.

An der Bundesstraße 463 zwischen Dillweißenstein und Unterreichenbach wird es insgesamt fünf Sanierungsbereiche mit jeweils 100 Meter bis 300 Meter Gesamtlänge geben. An der Landesstraße 572 zwischen dem Kreisverkehrsplatz „Pforzheim-Kupferhammer“ bis zum Abzweig der Kreisstraße 4564 nach Tiefenbronn sind in zwei Teilabschnitten mit jeweils rund 300 Meter Länge Felssicherungsmaßnahmen erforderlich.

Aus Gründen der Verkehrssicherheit müssen an den bergseitigen Hängen rund 400 Tonnen lockeres Felsgestein abgetragen und nicht mehr standsichere Bäume gefällt werden. An den instabilen Hanglagen wird zunächst loses Gestein entfernt und der Hang dann mit Stahlnetzen sowie mit bis zu drei Meter hohen Fangzäunen gesichert.

Die Verkehrsführung erfolgt wenn möglich jeweils mit halbseitigen Sperrungen und mit Baustellenampeln. Beim Abtragen von größeren Gesteinsbrocken und bei Baumfällarbeiten werden kurzfristige Vollsperrungen erforderlich, die aber möglichst außerhalb der Verkehrsspitzenzeiten vorgenommen werden.

Zur Vermeidung von Staus und um die Behinderungen des Busverkehrs möglichst gering zu halten, wird dem Verkehr auf der B 463 in beiden Fahrtrichtungen und an mehreren Stellen empfohlen, die Baustellenbereiche möglichst weiträumig zu umfahren. Die Umleitungsempfehlungen werden jeweils mit großen Hinweistafeln „Staugefahr“ und Umfahrungsmöglichkeit ausgeschildert. Der Verkehr auf der B 463 wird erstmals in Hirsau, danach in Bad Liebenzell und letztmals in Unterreichenbach auf die Umfahrung über Schömberg nach Pforzheim hingewiesen. Die Umleitung des Verkehrs auf der L 572 erfolgt in beiden Fahrtrichtungen über den Kreisverkehrsplatz „Pforzheim-Kupferhammer“, über Huchenfeld, Neuhausen und Steinegg.

Alle Bushaltestellen können während der Sanierungsarbeiten in Betrieb bleiben und werden regulär bedient. Die Verkehrsbetriebe und Busunternehmen weisen jedoch darauf hin, dass es aufgrund der Arbeiten zu Verspätungen kommen kann und bei wichtigen Terminen im Zweifel eine frühere Verbindung gewählt werden sollte. Das Regierungspräsidium Karlsruhe bittet, nähere Einzelheiten bei den Busunternehmen einzuholen. Informationen finden Sie auch im Internet auf deren Homepage.

Abweichend von der vorgesehenen Baudurchführung kann es zum Schutz von Flora und Fauna zu kurzfristigen Änderungen der Baubereiche und zu Unterbrechungen der Arbeiten kommen, da die Sanierungsarbeiten in der Vegetationszeit und während der Brut- und Aufzuchtzeit von Vögeln und Fledermäusen durchgeführt werden müssen. Bei längeren Bauzeitunterbrechungen ist vorgesehen, die Umleitungsempfehlungen zeitweilig außer Kraft zu setzen.

Die Kosten für die Sanierungsmaßnahmen an der L 572 belaufen sich auf rund 210.000 Euro und werden vom Land Baden-Württemberg getragen. Die Instandsetzungskosten an der B 463 betragen rund 100.000 Euro. Kostenträger hierfür ist der Bund.

Das Regierungspräsidium weist darauf hin, dass die Stadt Pforzheim derzeit die Landesstraße 572 für den Verkehr voll gesperrt hat. Ursache hierfür sind Erdrutschungen an den berg- und talseitigen Straßenhängen, die in dieser Woche aufgrund der Regenereignisse in den letzten Tagen aufgetreten sind und umgehend beseitigt werden. Wann die Straße wieder freigegeben werden kann, ist noch nicht absehbar. Der geplante Bauablauf der Felswandsanierungsarbeiten wird durch dieses unvorhersehbare Ereignis nicht beeinflusst.