nach oben
Bei einem kleinen Küchenbrand an der KF in Pforzheim erlitten drei Hausbewohner, darunter auch ein Baby, eine leichte Rauchgasvergiftung. Sie mussten im Krankenhaus behandelt werden. © Tilo Keller
02.09.2012

Fett entflammt auf Herd: drei Verletzte

Pforzheim. Starke Rauchentwicklung bei einem Küchenbrand hat bei einer 23-jährigen Mutter und ihrem vier Monate alten Baby sowie bei einem zu Hilfe eilenden Nachbarn zu leichten Rauchvergiftungen und einer Behandlung im Krankenhaus geführt. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen, die verrauchte Wohnung jedoch musste erst stundenlang gelüftet werden.

Bildergalerie: Drei Rauchgas-Verletzte nach Küchenbrand

Eine eingeschaltete Herdplatte und zu heiß gewordenes Fett führte am frühen Samstagabend an der Kaiser-Friedrich-Straße in Pforzheim zu einem kurzfristigen Küchenbrand und zu drei verletzten Personen. Um 18.15 Uhr setzte eine 23-jährige Hausbewohnerin ihren Kochtopf auf dem Herd auf. Dort entzündete sich das heiße Fett und entflammte. Das Feuer griff schnell auf die Dunstabzugshaube über und führte zu einer starken Rauchentwicklung in der Wohnung.

Als zwei Nachbarn zufällig auf den Qualm aus der Küche aufmerksam wurden, eilten sie der Bewohnerin zur Hilfe und brachten das vier Monate alte Kleinkind sowie die Mutter aus der Wohnung. Der 29-jähriger Ersthelfer sowie die junge Mutter und das Kleinkind erlitten dabei eine leichte Rauchvergiftung und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Nachdem die Feuerwehr Pforzheim den Brand gelöscht hatte, musste die verrauchte Wohnung mehrere Stunden lang gelüftet werden. Derzeit wird von einem Schaden in Höhe von 1500 Euro ausgegangen. pol