nach oben
11.04.2013

Feuerteufel bei Brandlegung in Pforzheim geschnappt

Pforzheim/Ludwigsburg. Die Polizei hat einen Ermittlungserfolg zur Brandserie im Kreis Ludwigsburg zu vermelden: In der Nacht zum Mittwoch hat ein Einsatzkommando einen 30-jährigen Mann festgenommen, der gerade im Anlieferungsbereich eines Möbelhauses in einem Fachmarktzentrum auf der Wilferdinger Höhe in Pforzheim Feuer legte. Der Verdächtige wurde bereits länger beschattet und hat mittlerweile mehrere Brandstiftungen gestanden.Die von ihm gelegten Brände verursachten einen Schaden von rund 7 Millionen Euro.

Bildergalerie: Feuerteufel im Kreis Ludwigsburg zündet Autos an

Brandserie im Raum LudwigsburgBrandserie im Raum LudwigsburgBrandserie im Raum Ludwigsburg.

Der Tatverdächtige war den Ermittlern erstmals als Hinweisgeber zu einem Diebstahl bei einem Ludwigsburger Autohaus in der Nacht zum 3. März aufgefallen. Bei den daraus resultierenden Folgemaßnahmen stellten die Ermittler fest, dass der angebliche Hinweisgeber mit verschiedenen Brandorten in Verbindung gebracht werden konnte. Daraufhin wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn durch eine Spezialeinheit der Polizei verdeckt überwacht. Und so folgte ihm die Polizei in der Nacht zum Mittwoch auch zu seinem nächsten geplanten Brand in Pforzheim.

Die Beamten beobachteten ihn während der Brandlegung im Anlieferungsbereich des Pforzheimer Möbelhauses in einem Fachmarktzentrum und nahmen ihn vorläufig fest. Die Polizei geht davon aus, dass ohne rechtzeitiges Eingreifen auch in diesem Fall ein verheerender Brand entstanden wäre.

Der Tatverdächtige, der im Verlauf seiner polizeilichen Vernehmung mittlerweile die Brandstiftungsdelikte am 3. November 2012 in Asperg, am 03. März 2013 in Bietigheim-Bissingen und am 31. März 2013 in Asperg eingeräumt hat, wurde am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn dem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt.

Hier eine Zusammenfassung der Brandserie, die die Polizei und Feuerwehr in den letzten Monaten in Atem hielt. Klicken Sie auf die blauen Wegpunkte, um Details zu den einzelnen Fällen zu erfahren.

 
Ortsangaben sind nicht metergenau, sondern beziehen sich nur auf die jeweilige Stadt. Feuerteufel auf einer größeren Karte anzeigen

Am 15. Oktober 2012 gingen zur Nachtzeit zwei Mercedes im Wert von zirka 100.000 Euro auf dem Ausstellungsgelände eines Autohauses in Tamm in Flammen auf. In der selben Nacht brannten zwei BMW bei einem Autohaus in Bietigheim-Bissingen mit einem Sachschaden von etwa 150.000 Euro.

In der Nacht zum 3. November 2012 richtete ein unbekannter Täter rund 300.000 Euro Schaden an, als er BMW auf dem Gelände eines Asperger Autohauses in Brand setzte

Am 18. November wurde ein 140.000 Euro teurer Porsche beim Containerbahnhof Kornwestheim durch Brandstiftung zerstört. Sieben gebrauchte VW und Audi wurden bei einem nahe gelegenen Autohaus in Brand gesetzt. Diese Fahrzeuge schlagen mit einem Schaden von etwa 100.000 Euro zu Buche.

Nach einer Unterbrechung der Serie brannten in der Nacht zum 3. März 2013 bei drei verschiedenen Autohäusern insgesamt sieben Autos verschiedener Hersteller mit einem Sachschaden von etwa 160.000 Euro.

In der Nacht zum 9. März 2013 brannte in Bietigheim-Bissingen eine Betriebshalle nieder. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich hier auf etwa drei bis fünf Millionen Euro. Brandermittler der Polizei haben an mehreren Stellen der offenen Halle Hinweise auf die Verwendung von Brandbeschleunigern gefunden. Kurz darauf brannten bei einem nur wenige hundert Meter entfernten Autohaus drei Audi-Fahrzeuge im Wert von etwa 100.000 Euro.

Am 12.03.2013 brach ein unbekannter Täter in die Realschule in Besigheim und ins Ellental-Gymnasium Bietigheim-Bissingen ein und legte jeweils in einem Raum Feuer. Der dabei angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 700.000 Euro.

Am 31. März gingen schließlich auf dem Gelände eines weiteren Autohauses in Asperg ein Lamborghini und vier Range Rover im Gesamtwert von ca. 260.000 Euro in Flammen auf.

Leserkommentare (0)