nach oben
Feuerwehr Pforzheim unterstützte in Reutlingen nach Unwetter. © Feuerwehr Pforzheim
02.08.2013

Feuerwehr Pforzheim unterstützte in Reutlingen nach Unwetter

Nach dem heftigen Unwetter, das am vergangenen Wochenende bei Reutlingen Schäden in Millionenhöhe verursacht hat, hat auch die Pforzheimer Feuerwehr bei den Aufräumarbeiten geholfen.Tennisballgroße Hagelkörner hatten tausende Dächer und Fensterscheiben beschädigt, mehrere Personen wurden verletzt.

Bildergalerie: Feuerwehr Pforzheim unterstützte in Reutlingen nach Unwetter

Allein in Reutlingen wurden 2700 Einsatzstellen bearbeitet, pro Tag konnten mit Unterstützung auswärtiger Feuerwehren rund 400 Einsätze abgeschlossen werden. Besondere Einsatzstellen im Stadtgebiet waren beispielsweise die Sicherung des Flachdachs eines Altenheims, um eine Evakuierung zu vermeiden, die großflächige Zerstörung des Sheeddachs (6000 m²) eines Betriebs der Papierindustrie, Einsturzgefahr eines Dachtragwerks mit durchlaufenden Versorgungsleitungen (Öl, Heizung) und die Sicherung des Netzzentrums für Fernsehen, Internet und Telefonie der Kabel-BW für die Landkreise Reutlingen, Tübingen und Zollern-Alb gegen Wassereintritt. 20 Personen mussten durch die Stadt Reutlingen in Hotels untergebracht werden, weil ihre Wohnungen nicht mehr bewohnbar waren.

Die Feuerwehr Pforzheim unterstützte die Einsatzmaßnahmen seit Montag mit einer Drehleiter, einem Rüstwagen und einem Gerätewagen Transport und Personal der Berufsfeuerwehr sowie aus den Abteilungen Brötzingen-Weststadt und Haidach der freiwilligen Feuerwehr.

Mit der Rückkehr der eingesetzten Kräfte am Freitag gegen 16 Uhr war der Überlandhilfeeinsatz beendet.

Erstmals im Einsatz war zusätzlich am Mittwoch eine Einheit der "Mobilen Führungsunterstützung" aus Pforzheim. Dabei handelt es sich um ein Konzept der baden-württembergischen Berufsfeuerwehren zur personellen Verstärkung der örtlichen Führungsstäbe, um einen kontinuierlichen Dienstbetrieb zu gewährleisten. Die Pforzheimer Führungskräfte wechselten sich dabei mit Kollegen aus Stuttgart, Karlsruhe und Ulm ab. pm