nach oben
hotel-kühlschrsnk © Symbolbild dpa
23.01.2014

Feuerwehr wegen Gasaustritt in Pforzheimer Hotel alarmiert

Weil ein Gast eines Hotels auf der Pforzheimer Wilferdinger Höhe in seinem Zimmer Gasgeruch wahrgenommen hatte, rückte die Feuerwehr am Donnerstagmorgen zu einem Großeinsatz aus.

Der Gast wurde von einem Knall aus dem Schlaf gerissen. Er begab sich umgehend zum Nachtpförtner. Im Flur vor dem Zimmer war der Gasgeruch mittlerweile so stark, dass die beide den Bereich zur eigenen Sicherheit nicht mehr betraten. Im Hotel befanden sich neben dem Personal noch mindestens 25 schlafende Gäste. Feuerwehr und Rettungsdienst alarmierten deshalb mit einem Kräfteansatz, der zur Räumung des Hotels wegen Explosionsgefahr und einer größeren Anzahl Verletzter ausreichend gewesen wäre.

Durch die eintreffende Einheit der Berufsfeuerwehr wurde als Geruchsursache Ammoniak identifiziert. Die Quelle konnte rasch ausgemacht werden: Die Minibar im Zimmer des Gastes hatte einen Defekt, so dass flüssige Ammoniaklösung auf den Teppich ausgelaufen war und die starke Geruchsbelästigung verursachte. Das Gas diente im Kühlschrank als Kühlmittel. Für einen Großteil der alarmierten Einsatzkräfte konnte daraufhin Entwarnung gegeben werden.

Der Flur und das betroffene Zimmer wurden kräftig gelüftet und der defekte Kühlschrank ins Freie transportiert. Der Hotelgast zog mit seinem Gepäck in ein anderes Zimmer um, die restlichen Gäste mussten wegen des Vorfalls nicht geweckt werden.

Insgesamt war die Feuerwehr Pforzheim mit acht Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr, und der Abteilungen Brötzingen-Weststadt und Büchenbronn im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit Rettungswagen sowie dem Organisatorischen Leiter Rettunsdienst vor Ort und hatte vorsorglich zur Unterstützung die ehrenamtlichen Kräfte des DRK Ortsvereins Pforzheim alarmiert. Die Polizei sowie der Bereitschaftsdienst Gas der Stadtwerke Pforzheim waren ebenfalls vor Ort.