nach oben
Brand löschen, Menschenleben retten – Pforzheimer Feuerwehrleute hatten am Freitagabend im früheren Hafner-Gebäude an der Bleichstraße eine große Übung. 
Brand löschen, Menschenleben retten – Pforzheimer Feuerwehrleute hatten am Freitagabend im früheren Hafner-Gebäude an der Bleichstraße eine große Übung.  © Feuerwehr Pforzheim
Brand löschen, Menschenleben retten – Pforzheimer Feuerwehrleute hatten am Freitagabend im früheren Hafner-Gebäude an der Bleichstraße eine große Übung.
Brand löschen, Menschenleben retten – Pforzheimer Feuerwehrleute hatten am Freitagabend im früheren Hafner-Gebäude an der Bleichstraße eine große Übung. © Feuerwehr Pforzheim
Brand löschen, Menschenleben retten – Pforzheimer Feuerwehrleute hatten am Freitagabend im früheren Hafner-Gebäude an der Bleichstraße eine große Übung.
Brand löschen, Menschenleben retten – Pforzheimer Feuerwehrleute hatten am Freitagabend im früheren Hafner-Gebäude an der Bleichstraße eine große Übung. © Feuerwehr Pforzheim
17.12.2016

Feuerwehr-Großeinsatz bei Hafner in Pforzheim nur eine Übung

Pforzheim. „Wisst Ihr das schon? Beim Hafner an der Bleichstraße brennt es. Viel Feuerwehr. Die tragen Gasmasken.“ Eine Kollegin war am Freitagabend am Unglücksort vorbeigefahren und hatte gleich die Onlineredaktion von PZ-news angerufen. Doch das Blaulichtzucken und das Großaufgebot an Feuerwehrleuten war nicht einem massiven Brand oder Menschen in Lebensgefahr geschuldet, sondern diente allein dem Training der Rettungskräfte.

Ab 18.30 Uhr kämpfte die Feuerwehr Pforzheim mit Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr bei dieser Einsatzübung auf dem ehemaligen Hafner-Gelände an der Bleichstraße gegen imaginäre Flammen und Disconebel. Daran beteiligt waren die Abteilungen Brötzingen-Weststadt, Haidach, Hohenwart, Büchenbronn und Eutingen. Das Heer der Feuerwehrleute sah sich einem - angenommenen - massiven Brandgeschehen im Untergeschoss des Gebäudes gegenüber. Mehrere Personen wurden vermisst.

Über zwei separate Zugänge drangen die Feuerwehrangehörigen unter Atemschutz in den mit Disconebel komplett verrauchten Kellerbereich vor. Es wurden drei „nicht ansprechbare“ Personen gerettet. Eine Gasflasche musste aufwändig gekühlt und ein größerer Brandherd in einem Keller-Nebenraum gelöscht werden. Danach wurden Abluftöffnungen geschaffen und das Untergeschoss mit Drucklüftern entraucht.

Nach Abschluss der Maßnahmen gab es vor Ort noch eine kurze Übungs-. Gegen 21 Uhr waren die Fahrzeuge wieder aufgerüstet und für den nächsten – dann aber echten – Einsatz bereit.