nach oben
01.10.2008

Feuerwehr-Jubiläumsausstellung: Von Hanfschläuchen und Rauchhelmen

Am liebsten hat man mit der Feuerwehr bei Festen zu tun, wenn der Spielmannszug Musik macht und die am Grill- und Bierstand aktive Wehr den Gästen dabei hilft, ihren Durst zu löschen. Wenn man die Feuerwehr nämlich braucht, dann handelt es sich meist um eine Notlage. Dann aber kommen und helfen die Pforzheimer Feuerwehrleute zuverlässig und kompetent – und das schon seit 150 Jahren, wie eine Ausstellung im VolksbankHaus zeigt.

Anläßlich des 150-jährigen Bestehens der Feuerwehr Pforzheim wird im Volksbank-Haus die Geschichte der Wehr lebendig präsentiert. Am Dienstagabend hat der neue Erste Bürgermeister Roger Heidt eine Ausstellung von Fotos und Geräten eröffnet. Bis zum kommenden Sonntag steht sie Interessierten offen.

Zu sehen sind historische Löschgeräte aus der Goldstadt, zum Beispiel ein Hanfschlauch aus dem Jahre 1865 mit Messingkupplungen, ein "König'scher Rauchhelm" (um 1900) sowie eine Handdruckspritze aus Hohenwart von 1865. Sie wurde einst von Pferden zur Einsatzstelle gezogen.

Daneben zeigt die Feuerwehr moderne hydraulische Rettungsgeräte, die heutige Einsatzkleidung - sie erlaubt Arbeiten bei Umgebungstemperaturen bis zu 500 Grad - sowie eine Schlauchleitung, wie sie heutzutage verwendet wird. "Ein Unterschied wie Tag und Nacht", kommentiert Kommandant Volker Velten die rasante Verbesserung der Technik.

Ergänzt wird die Präsentation durch eine Fotoausstellung. Sie zeigt spektakuläre Brände und Unfälle, die in den vergangenen Jahrzehnten Pforzheim bewegt haben. Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Volksbank-Hauses zugänglich, der Eintritt ist frei.