nach oben
Feuerwehreinsatz im Buchbusch: Ein Lkw hat am Donnerstagmorgen eine giftige Flüssigkeit verloren. © Meyer
07.05.2015

Feuerwehreinsatz im Buchbusch: Gefahrstoff läuft aus Lkw

Pforzheim. Gleich mit mehreren Fahrzeugen und 20 Mann eilte die Feuerwehr Pforzheim am Donnerstagmorgen gegen 10 Uhr zu einem Gefahrgutunfall ins Gewerbegebiet Buchbusch. Ein Lkw-Fahrer hatte im Bereich der dortigen Shell-Tankstelle den Austritt eines feuergefährlichen Granulatgemisches gemeldet.

Bildergalerie: Gefahrstoff tritt aus: Feuerwehreinsatz im Buchbusch

Vorsichtshalber wurde ein Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes hinzugerufen. Die Feuerwehr sperrte das Gelände rund um den Lkw ab. Mit Chemieschutzanzügen und Atemmasken näherten sich Feuerwehrleute dem Lkw, um mit Messgeräten genau nachzuprüfen, um welchen feuergefährlichen Stoff es sich tatsächlich handelt. Relativ schnell konnten die Feuerwehrleute herausfinden, dass es sich um einen vergleichsweise harmlosen Grundstoff für die Farbenindustrie handelt.

Aus einem daumendicken Loch in einem 200-Liter-Behälter war die zähfließende Masse auf den Ladeboden des Lkw geflossen. Der dickflüssige Metallschutzlack-Grundstoff dünstete Lösungsmittel aus. Die Masse drohte, von der Straße in einen Gully zu schwappen. Die Feuerwehr deckte den Gully ab, nahm den ausgelaufenen Stoff auf, dichtete das Leck provisorisch ab, hob den 200-Liter-Behälter in ein spezielles, dicht schließendes Bergefass und reinigte den Lkw-Ladeboden und die Straße, wobei die dabei anfallende Flüssigkeit ebenfalls für eine fachgerechte Entsorgung geborgen wurde.

In dieser Zeit sperrten die Beamten des Polizeireviers Pforzheim Nord die Fahrbahn. Nach der Reinigung des Lastwagens wurden die intakten Fässer wieder verladen. Die Beamten des Verkehrskommissariats überprüften die Sicherheit der Ladung, die Richtigkeit und Vollständigkeit der erforderlichen Papiere und die Berechtigung der Fahrer, Gefahrgut zu transportieren. Nach der Abnahme des Lastwagens konnten die Fahrer ihren Weg fortsetzen. Hinsichtlich der Einhaltung der Sozialvorschriften und des Gefahrgutrechts dauern die Ermittlungen noch an.