760_0900_108088_Etwas_besonderes_Dreidimensionaler_Jahre.jpg
Der etwas andere Jahresorden: Ritter Belrem (Jörg Müller) und seine Suleima (Maite Maday Sancho) mit Trinkbechern.  Foto: Keller 

Feurig heiße Erweckung: Ritter Belrem steigt über Feuertreppe zum „Gefolge“ herab

Pforzheim. Mit Kanonendonner der „Grausamen Barbara“ ist in Dillweißenstein die fünfte Jahreszeit eingeböllert worden. Auf eine lange Tradition zurückblicken kann die Belrem-Gilde bei der Erweckung von Ritter Belrem. Doch noch nie ist der Gildemeister mit seiner Suleima von oben aus dem Schulgemäuer über eine Feuertreppe zum „Gefolge“ hernieder gekommen. Zauberin Renate Rauser versuchte, vom Schulhof der Dillweißen-steiner Grundschule mit lautstarker Unterstützung vom närrischen „Gefolge“ und den fetzigen Klängen der Kräheneck-Hexenmusiker sowie den ohrenbetäubenden Donnerwolken der „Grausamen Barbara“, den Ritter zu erwecken.

Can Can a la Moulin Rouge zeigten Bein Marketenderinnen  00000625
Bildergalerie

Rittererweckung bei der Belrem-Gilde 2019

Erst der Zauberspruch „Hokus pokus mit viel Geschrei, bring uns schnell den Ritter bei“ zeigte nicht nur Wirkung, sondern verhalf der Zauberin zum Gewinn einer Wette. „Drei Firme hen an d’ Feuertrepp dreieinhalb Johr dro gschafft, un erst d’ Schlosser Haug hats dann fertig gmacht.“ Um nah beim „Volk“ zu sein, verliehen sich Ritter Belrem alias Jörg Müller und seine Suleima (Maite Maday Sancho) Gehör mit den Worten: „Hoch von oben von der Feuertreppe komm ich her, ich muss euch sagen, es fasnachtet sehr“. Um die Stimmung hoch zu halten, hat zum Schlagerhit „Eine neue Liebe“ von Jürgen Marcus Ritter Belrem in Anlehnung an das „Wirtshaussingen“ um gesangliche Unterstützung gebeten.

Die Marketenderinnen animierten die nicht so textsicheren Besucher mit Texttafeln zum Karaoke-Mitsingen. Was Neues einfallen lassen hat sich die Belrem-Gilde auch beim Jahresorden, der in diesem Jahr dreidimensional ausgefallen ist. An der rot-schwarzen Kordel hängt ein Trinkbecher mit einem Bildnis von der „Grausamen Barbara“. Nach feurigen Rhythmen der Kräheneck-Hexenmusiker folgten noch heißere Mädels. Den Glühwein zum Überlaufen brachten die elf Marketenderinnen bei ihrem Schautanz. Beim Can Can der Extraklasse, ganz im Stil von Moulin Rouge, zeigten die Ü 50-Mädels nicht nur viel Bein, sondern präsentierten unter den wedelnden Röcken auch Schlüpfriges mit den Initialen der Belrem-Gilde. Das dreifache „Dill Wei Ho“ und „Hex Hex Kräh“ der begeisterten Besucher forderte eine Zugabe ein.

Mehr lesen Sie am Montag, 18. November in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.