nach oben
Zwiegespräch zwischen den SPD-Abgeordneten Dorothea Luppold und Ralf Fuhrmann. Foto: Meyer
Zwiegespräch zwischen den SPD-Abgeordneten Dorothea Luppold und Ralf Fuhrmann. Foto: Meyer
05.12.2018

Finanzausschuss legt Pforzheimer Designfestival Ornamenta auf Eis

Pforzheim. Eigentlich ist es Stadtrat Axel Baumbuschs (Grüne Liste) Ansinnen, in Sachen Ornamenta II zum ursprünglichen Planungsansatz zurückzukehren und bis 2022 weitere 1,9 Millionen Euro in die Hand zu nehmen. Doch am Ende sprach sich der Finanzausschuss am Mittwochvormittag mehrheitlich dafür aus, auf Antrag der SPD-Fraktion auch die übrigen für das Designfestival vorgesehenen Mittel zu streichen und an anderer Stelle in den Kulturhaushalt fließen zu lassen.

„Die Idee der Ornamenta wollen wir mit unserem Antrag nicht aufgeben“, betont Luppold (SPD). Diese sei nur derzeit nicht finanziell darstellbar. Dies gesteht auch Kulturdezernentin Sibylle Schüssler, Verfechterin des Vorhabens: „Mit diesem Geld kann man keine Ornamenta machen.“ Eingestellt waren im Doppelhaushalt 2019/20 pro Jahr 20.000 Euro. Und bis 2022 weitere 500.000 Euro für Sachaufwendungen. Der Rest der insgesamt 1,4 Millionen Euro sind laut Kämmerer Konrad Weber Personalkosten.

„Insgesamt herrscht im Gremium Einigkeit, dass wir die Ornamenta fortführen wollen“, fasst Florentin Goldmann (CDU) zusammen. Spätestens für den nächsten Doppelhaushalt brauche es hier ein klares Konzept. Der Ornamenta-Förderverein hat mittlerweile 150 Mitglieder. „Es wäre schade, wenn wir diese Kräfte nicht nutzen und den Namen der Ornamenta verbrennen“, so Alexander Weber (Stabstelle Ornamenta). Baumbusch, der seinen Antrag am Ende zurückzieht, warnt nachdrücklich: „Wir müssen Neues entwickeln, sonst wird es mit dieser Stadt nicht weitergehen.“

Bereits zuvor hatte das Gremium über die Zukunft der Pforzheimer Bäder beraten.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 6. Dezember, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.