nach oben
Vier Wochen lang werden im Juni und Juli Pianisten wie Sergej Badalov die Innenstadt an zehn Plätzen zum Klingen bringen. Foto: Ketterl
Vier Wochen lang werden im Juni und Juli Pianisten wie Sergej Badalov die Innenstadt an zehn Plätzen zum Klingen bringen. Foto: Ketterl
04.05.2019

Flaniermeile wird zu Klaviermeile: Pforzheim eröffnet Fußgängerzone feierlich

Pforzheim. Fix und fertig ist die neue Fußgängerzone auch ein halbes Jahr nach ihrer Einweihung noch nicht. Nach wie vor fehlen die Holzauflagen auf einigen Sitzelementen. Auch das Aufstellen der Poller an den Zufahrten über die Zerrennerstraße steht noch aus. Genau wie das Fest zur Eröffnung. Mittlerweile gibt es hierfür einen Termin.

Im November war die neue Meile eingeweiht worden. Die Eröffnungsfeier finde nun am 22. Juni in Verbindung mit dem Auftakt der Klavier-Mitmach-Aktion „Spiel mich!“ statt, wie ein städtischer Sprecher verrät. Dabei sind zahlreiche Programmpunkte geplant, die die Fußgängerzone an diesem Tag „in eine sommerliche und musikalische Stimmung versetzen“, heißt es auf der städtischen Homepage. „Spiel mich!“ dauert bis 20. Juli.

Los geht es am 22. Juni um 12 Uhr mit der offiziellen Eröffnung, bei der die Fußgängerzone den Bürgern übergeben wird. In diesem Rahmen spielt auch die „Penthouse-Jazzband“, die bereits 1986 bei der damaligen Einweihung aufgetreten war. Im Anschluss folgt von 13 bis 18 Uhr ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Ab 19 Uhr sind Live Acts geplant.

Noch fehlen bei einigen Sitzelementen die Holzauflagen. Wann werden diese angebracht?

Die Sitzelemente sollen in der Woche ab dem 20. Mai angebracht werden, wie die Stadtverwaltung auf PZ-Nachfrage informiert. Die beauftragte Firma bemühe sich nun aufgrund der langen Lieferzeiten um eine Übergangslösung. So sollen zunächst provisorisch Sitzkissen auf den Elementen befestigt werden.

Wie werden Bodenplatten und Sitzflächen saubergehalten?

Zusätzlich zur täglichen Reinigung mittels Kleinkehrmaschinen werde die Fußgängerzone derzeit mehrmals wöchentlich – ungefähr alle zwei Tage – von den Technischen Diensten mit Nassreinigungsmaschinen mithilfe der sogenannten „Schrubbtechnik“ gereinigt, so der städtische Pressesprecher Philip Mukherjee. Daneben besitzen die Reinigungsmaschinen einen kleinen Hochdruckreiniger, mit dem Verschmutzungen auch von den Sitzflächen entfernt werden können.

Mehr lesen Sie am Samstag, 4. Mai, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.