nach oben
silbereisen © Keller
25.04.2014

Florian Silbereisen beim Fest der Feste in Pforzheim

Pforzheim. Das Congress Centrum platzte am Donnerstagabend beim Fest der Feste mit Florian Silbereisen nicht nur aus allen Nähten, sondern Stars wie der Tiroler DJ Ötzi und die Stars aus dem Internet, das Newcomer-Sextett von voXXclub, mischten zusammen mit dem Entertainer, mitreißend das Publikum auf.

Bildergalerie: Fest der Feste mit Florian Silbereisen im CCP

Seit Februar und noch bis Ende Mai touren die Stimmungsgaranten, unterstützt von den TV Dancers und den beiden Trommlern von Double Drum, durch 30 Städte und präsentieren dabei beeindruckend ein völlig neues Konzept der Show. Grund zum Feiern dabei hat Moderator Silbereisen, der vor 10 Jahren als damals jüngster Showmaster, vor den TV-Kameras stand. “Das war 2004 eine emotionale Sache und es mussten seit dieser Zeit schwierige Phasen durchlaufen werden“, teilte Silbereisen seinem begeisterten Publikum mit. Der sympathische Niederbayer hatte aber immer das Gefühl, dass da jemand auf ihn aufpasst. Deshalb hat er auch seinen Fans, die auch Trauer und Leid erfahren mussten, mit einem seiner neuesten Lieder mit „Da draußen im Himmel“, Hoffnung mit auf den Weg gegeben. Nicht nur auf der Tour, plädiert Florian Silbereisen immer wieder für weniger Schubladen-Denken, für die Zusammenführung der Musikrichtungen.

„Rock, Jazz, Klassik, Schlager, Volksmusik - „alles passt zusammen und vom Schuhplattler bis zum Rap, war bei der Show alles dabei. Silbereisen kombinierte im CCP traditionelle Volksmusik und Schlager mit poppigen coolen Elementen und definierte die Rolle der Volksmusik neu. Jung, rockig, dynamisch, mitreißend ist deshalb das Motto des neuen Showkonzepts. Das Fest der Feste wurde zu einem kurzweiligen Abend und haute am Donnerstagabend so manchen Konzertbesucher sprichwörtlich „vom Hocker“, denn standing Ovations und beste Partystimmung prägten den abwechslungsreichen Abend, dem im Publikum auch Olaf -der Flipper mit seiner Tochter Pia beiwohnte. Silbereisen hat Recht, wenn er ins Mikrophon behauptet, Volksmusik macht Spaß“, auch wenn diese Musikrichtung an diesem Abend eher ein wenig unterrepräsentiert war.

Dem Pforzheimer Publikum wurde nicht nur pyrotechnisch zu „Heute will ich explodieren“ ein Feuerwerk von Silbereisen geboten, sondern beim gemeinsamen Auftritt mit den sechs jungen Herren von voXXclub mit dem „Lied des Volkes“ aus dem Musical „Les Miserables“, auch eine Premiere. Der Entertainer brachte zum Ausdruck, dass alle Mitglieder von voXXclub, wie auch er selbst, sich als Darsteller bereits in verschiedenen Musicals einbrachten. Überhaupt staunten die Fans der smarten „Lederhosen Buam“ nicht schlecht: Die Musiker standen überraschenderweise bei nahezu jedem zweiten Song mit auf der Bühne. Und, sie waren sich auch zu keinem Scherz zu schade, denn zu „so richtig nett ist´s nur im Bett“, dem Original von Peter Alexander, liefen die Flashmob-Stars in Schlafanzügen über die Bühne und kuschelten sich in Bettdecken ein.

Und auch die weiblichen Besucher im Publikum ahnten schon, von was sie in der Nacht träumten durften, denn Silbereisen überraschte bei der Show mit Witz, Charme und jeder Menge Astralkörper, dargeboten von den TV Dancers und den Mitgliedern von voXXclub. Doch die meisten Lacher auf seiner Seite hatte Silbereisen, als er mit Gitarre in der Manier von Fredl Fesl, gesanglich davon berichtete, in welche Situationen ein Sänger nach einem Auftritt kommen kann. Der Lebensgefährte von Helene Fischer versteht es, die Besucher in Stimmung zu bringen, in dem er von Anfang an alles gibt und das Publikum mitzieht und dazu gehört auch sein Lieblingsinstrument, die steirische Harmonika. Ein großes Highlight, das auch für jede Menge Spaß sorgte war der Programmpunkt „Summen“.

So musste Steffi aus dem Dobel „Rosamunde“ und Waltraud aus Waldbronn „Viva Colonia“ sowie Siegfried aus Bad Wildbad, „Heidi“ ansummen. Die Stimmungslatte hoch angesetzt hatte das Sextett vom voXXclub zuvor mit ihrem Flasmob-Hammerhit „Rock mi“. Das CCP zum Brodeln brachte Gerhard Friedle aus St. Johann, besser bekannt als DJ Ötzi. Der Tiroler heizte dem Publikum mit seinen Aprés-Ski-Hits wie dem „Anton aus Tirol“ und den Coverversionen von „Hey Baby“ und „Sweet Carolin“ mächtig ein. Den größten Pforzheimer Chor hinter sich hatte der 43-jährige Österreicher, der rund 16 Millionen Tonträger verkauft hat, mit seinem Ohrwurm „einen Stern, der deinen Namen trägt“.

Die Hits des Tirolers sind im wahrsten Sinne Volkslieder. Dass der Stimmungsmacher, der sich „Ewige Liebe“ nicht nur gesanglich wünscht, es versteht, auch mit leisen Tönen zu begeistern, stellte der Tiroler mit „Du bist der Engel der mich hält“- eine Hommage an seine inzwischen 12-jährige Tochter, unter Beweis. Mit reichlich Beifall bedachte das Publikum auch „Sierra Madre“, das der Tiroler zusammen mit Silbereisen zu Gehör brachte und zu dem die Besucher im CCP schunkelten. Bei der anschließenden Autogrammstunde aller Mitwirkenden, war dichtes Gedränge angesagt.