nach oben
Sprachlich fit gemacht: In Vorbereitungsklassen werden Schüler ohne Deutschkenntnisse unterrichtet.  Kaiser
Sprachlich fit gemacht: In Vorbereitungsklassen werden Schüler ohne Deutschkenntnisse unterrichtet. Kaiser
10.09.2015

Flüchtlingskrise fordert Pforzheimer Schulen heraus

Pforzheim. Bildungseinrichtungen müssen sich auf größere Zahl an Kindern einstellen. Schulleiter befürchten Probleme bei einer sich zuspitzenden Situation.

Es war auf einer Fahrt zu einem Turnier, als der syrische Junge ein ganzes Zugabteil zum Schweigen brachte: „Als er seiner Sportlehrerin seine Fluchtgeschichte erzählte, war es plötzlich mucksmäuschenstill“, schildert Claudia Becker ein Erlebnis ihrer Lehrkräfte. Die Leiterin der Eutinger Karl-Friedrich-Schule und geschäftsführende Schulleiterin der Pforzheimer Grund-, Haupt- und Werkrealschulen hat Erfahrungen mit Flüchtlingskindern, denn die Asylunterkunft im Eutinger Tal liegt im Einzugsgebiet ihrer Schule. Zu ihr kommen Kinder vom Balkan, aber auch aus dem Irak oder Syrien. Kinder, die stumm bleiben oder ihre schlimmen Erlebnisse erzählen. Kinder, die beeindruckend schnell lernen, und andere, bei denen es nicht vorwärts geht. Sie alle besuchen eine sogenannte Vorbereitungsklasse, um fit in der deutschen Sprache zu werden. Doch angesichts der vielen neuen Asylsuchenden in Deutschland weiß Becker nicht, wie sich die Situation an den Schulen entwickelt. „Wir nehmen die Arbeit an und führen sie respektvoll durch, aber wenn sich die Rahmenbedingungen sehr stark ändern, könnten wir an unsere Grenzen stoßen“, sagt Becker.

Den ganzen Text in voller Länge, eventuell ergänzt um interaktive Elemente, lesen Sie als PZ-news-Plus-Abonnent auf der Plus-Artikel-Übersichtsseite.