nach oben
So sexy ist die Mama heute: Im Foto von links: Lilly Becker, Sandy Meyer-Wölden, Heidi Klum
So sexy ist die Mama heute © dpa
06.05.2011

Frau-TV-Muttertagspecial: So sexy ist Mama heute

Kittelschürze, Kochlöffel, Kinderwagen – dieses klassische Bild der Mutter ist verstaubt. Mütter sind heute so sexy wie nie. Heidi Klum, Gisele Bündchen und Jennifer Lopez haben es vorgemacht. Sie gehören nicht nur zu den schönsten Frauen der Welt, sie präsentieren auch stolz ihre prallen Schwangerschaftsbäuche. Das hätte es früher so nicht gegeben. Von Hausmütterchen-Dasein keine Spur.

Es ist ein regelrechter Trend unter Schwangeren geworden, sich als Akt ablichten zu lassen. Silvia Gulyas vom gleichnamigen Fotostudio in Pforzheim zeigt mir Fotografien. „Vor 30 Jahren wären solche Fotos undenkbar gewesen“, erinnert sie sich. Heute gehöre dies zum alltäglichen Geschäft. „Aktfotos von Schwangeren sind eine große Herausforderung, weil oft nicht alles so perfekt ist, wie es am Ende scheint“, erklärt Silvia Gulyas.

Die Dame im blauen Blaser begrüßt das Selbstbewusstsein der jüngeren Generationen und sieht es als ihre Aufgabe an, den Stil einer werdenden Mutter zu wahren. „Wir wollen mit solchen Bildern nicht in die pornografische Ecke rutschen“, sagt die Fotografin.
Auf Pforzheims Straßen erfreut man sich an der Freizügigkeit junger Mütter.

Offenherziger als die eigene Tochter aufzutreten, sei jedoch eher peinlich. Und ganz so sexy sollte die Ehefrau auch nicht sein, sonst schauen sich nur andere Familienväter nach ihr um, sagt ein junger Vater, der mit seiner Tochter durch die Pforzheimer Fußgängerzone flaniert. Männer müssen sich wohl erst noch an das moderne Mutter-Bild gewöhnen.

Die Modewelt hingegen hat die Nische um den Körperkult bei werdenden Müttern bereits erkannt. Kaufhaus-Ketten wie H&M bieten enge Bluejeans auch für Schwangere an. Es braucht nur einen Gummizug um den Hüftbereich und schon können auch werdende Mütter kurze Röcke, enge Hosen und hübsche Tops anziehen.
Das Selbstbewusstsein junger Mütter liege auch daran, dass Frauen heute mehrere Rollen haben, als noch vor 30 Jahren, erklärt Barbara Jost, Psychologin und Familien-Therapeutin. „Nur Mutter zu sein, hat uns Frauen nicht gefallen, wir haben jahrelang dafür gekämpft nicht nur dafür wahrgenommen zu werden,“ erklärt sie. Eine Tabugrenze für Mütter findet Jost daher eher befremdlich.

Warum Frauen-Tabus in der Gesellschaft allerdings immer wieder diskutiert werden, erklärt sie damit, dass auch heute die Mutter bei vielen noch den Stellenwert von etwas Heiligem genießt. Einiges ändert sich wohl nie.