nach oben
Friedhild Miller hat nach eigener Auskunft eine Bewerbung eingereicht. Mit Kandidaturen hat sie Erfahrung, mit Wahlerfolgen nicht. Foto: Privat
Friedhild Miller hat nach eigener Auskunft eine Bewerbung eingereicht. Mit Kandidaturen hat sie Erfahrung, mit Wahlerfolgen nicht. Foto: Privat
07.05.2018

Friedhild Miller gibt Bewerbung als Pforzheimer Sozialbürgermeisterin bekannt

Pforzheim. Quasi täglich haben zuletzt Aspiranten ihre Bewerbung um den Sozialbürgermeister-Posten im Pforzheimer Rathaus öffentlich bekannt gegeben. Am Montag schließlich Dauerkandidatin Friedhild Anni Miller aus Sindelfingen. „Die Fridi“, wie sie selbst sagt.

In der Region hatte die 48-Jährige in Engelsbrand, Wimsheim, Friolzheim, Wurmberg und zuletzt Höfen bei Bürgermeister-Wahlen auf dem Stimmzettel gestanden, mit dem Aushang aber nie zu tun gehabt. Zur Landratswahl im Kreis Freudenstadt sei sie nicht zugelassen worden, berichtet Friedhild Miller freimütig. Die Pforzheimer Stelle sei die erste Beigeordneten-Stelle, um die sich bewerbe. Erstmals also wirbt sie nicht um die Stimmen der Bürger, sondern eines Gemeinderats.

So sei ja auch der Herr Walter zu seinen Kandidaturen gekommen, sagt sie mit Blick auf FDP-Mitglied Dimitrij Walter – sein Engagement gehe schließlich ebenfalls auf eigene Schwierigkeiten zurück, sein Name sei ihr in einer entsprechenden Facebook-Gruppe aufgefallen. Nun kandidieren sie beide um den selben Posten, dazu die FDP-Mitglieder Carl-Gustav Kalbfell (Sozialbürgermeister in Leinfelden-Echterdingen) und Frank Fillbrunn (Sozialdezernent des Landkreises Uckermark) sowie die parteilose, zeitweilig FDP-nahe Almut Cobet (Erste Bürgermeisterin in Göppingen, früher Sozialplanerin in Pforzheim) und ein namentlich nicht genannter 60-jähriger Geschäftsführer. Ob es sich bei diesen sechs um die bislang bei der Stadt vorliegenden sechs formellen Bewerbungen handelt, dazu macht das Rathaus aus Gründen des Datenschutzes keine Angaben.

Sein Interesse bekundet hatte auch ein 54-jähriger Sozialamtsleiter aus Baden-Württemberg. Bewerbungsschluss ist Freitag, 11. Mai; erst danach will sich die SPD nach Rücksprache mit den weiteren Fraktionen äußern. Die Wahl durch den Gemeinderat ist auf 19. Juni angesetzt.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

rouge ordinär
08.05.2018
Friedhild Miller gibt Bewerbung als Pforzheimer Sozialbürgermeisterin bekannt

Daß sich Frau Miller als Sozialbürgermeisterin bewirbt ist nicht weiter erstaunlich. Glaubt man den Berichten im Netz ist es eine Art "Dauerbeschäftigung". Viel interessanter finde ich, daß die Kandidaten Dimitrij Walter, Carl-Gustav Kalbfell, Frank Fillbrunn laut PZ Mitglieder der FDP sind und Frau Almut Cobet als FDP nah galt oder gilt. Erstaunlich ist dieser Andrang aus der FDP auf einen "Sessel" in einer Verwaltung umso mehr als sonst immer das Credo gilt: Privat ist alles besser; ...... mehr...

OB-Kandidat
08.05.2018
Friedhild Miller gibt Bewerbung als Pforzheimer Sozialbürgermeisterin bekannt

Das ist bei Berufsökos wie Frau Schüssler auch nicht anders. mehr...

Isis
08.05.2018
Friedhild Miller gibt Bewerbung als Pforzheimer Sozialbürgermeisterin bekannt

Amt streichen. Braucht kein Mensch. Es darf gespart werden. Auch mal weiter oben..... mehr...