nach oben
13.03.2018

Friedhof Dillweißenstein: Ein altes und 70 neue Gräber

Pforzheim. Der Bürgerverein Dillweißenstein fördert Denkmalpflege auf dem stadtteileigenen Friedhof. Der drittgrößte Pforzheimer Friedhof soll zudem bis zum Sommer um ein Feld für rund 70 Gräber erweitert werden.

Gleich an zwei Stellen auf dem Dillweißensteiner Friedhof tut sich was: Zum einen bekommt das denkmalgeschützte Grab des Ehepaars Heinrich und Veronika Heyd nach der Restaurierung des Steins nun auch ein neues Grabfeld, umrahmt von historischen Granitsteinen statt dem bisherigen Kunststein. Die Arbeit wird eine Auszubildende von Steinmetz Andreas Missenhardt übernehmen. Bepflanzt wird das Grab von zwei Mitarbeitern mit Fluchthintergrund der Friedhofsgärtnerei Hilligardt. Unterstützt wird das Projekt vom Bürgerverein Dillweißenstein, der hierfür noch Spender sucht. Zudem entsteht, ebenfalls unter Beteiligung von Hilligardt und Missenhardt, bis zum Sommer ein neues, naturnahes Grabfeld für rund 70 Gräber, deren Pflege durch einen Friedhofsgärtner beim Kauf für die Dauer der Belegung inklusive ist.

Weitere Infos zu den Projekten gibt bei der Jahreshauptversammlung des Bürgervereins Dillweißenstein am Donnerstag, 15. März, ab 19.30 Uhr bei der „Schlaraffia Porta Hercyniae“, Hirsauer Straße 142.