nach oben
11.12.2008

Fünf Lastwagen krachen aufeinander - A-8-Vollsperrung

PFORZHEIM. Gleich in Serie hat es am Donnerstagnachmittag auf der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Ost und Pforzheim-Nord gekracht. Ingesamt fünf Lastwagen unterschiedlicher Größenordnung waren an der rund 55.000 Euro teuren Karambolage beteiligt. Das Nachsehen hatten die anderen Autofahrer, die wegen einer über 20-minütigen Vollsperrung der Autobahn ungleich länger im Stau standen.

Nach der Anschlussstelle Pforzheim-Ost in Fahrtrichtung Karlsruhe bildete sich um 15.27 Uhr verkehrsbedingt im zweispurigen Bereich ein Rückstau. Der 29-jährige Lastwagenfahrer eines 7,5-Tonners erkannte den Rückstau zu spät und prallte aus Unachtsamkeit auf die vor ihm stehenden Fahrzeuge. Hierbei schob er einen weiten 7,5-Tonner auf einen Lastzug und diesen wiederum auf einen Klein-Lastwagen.

Kurz nach diesem Auffahrunfall übersah auch der 25-jährige Fahrer eines aus der Tschechei stammenden Sattelzugs den Rückstau und prallte ebenfalls in die bereits stehenden vier Lkw. Er schob die Fahrzeuge noch weiter aufeinander.

Der 29-Jährige, der den ersten Unfall verursacht hatte, wurde bei diesem Aufprall mit seinem Bein unter den Pedalen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er zog sich aber, genauso wie sein 32-jähriger Beifahrer, nur leichte Verletzungen zu. Der Gesamtschaden an allen fünf beteiligten Lastwagen beträgt 55.000 Euro.

Die Autobahn musste für die Rettungsarbeiten von 15.45 bis 16.06 Uhr voll gesperrt werden. Ab 17 Uhr war die Unfallstelle komplett geräumt. Zwischen den Anschlussstellen Heimsheim und Pforzheim-Nord bildete sich ein Rückstau vom maximal elf Kilometern Länge.