WhatsApp Image 2020-01-30 at 13.06.58
Ein Lkw-Fahrer ist bei dem Crash schwer verletzt worden. 

Fünf Verletzte und 500.000 Euro Schaden nach Crash mit vier Lkws am Stauende

Pforzheim/Heimsheim. Es ging nichts mehr auf der A8 bei Pforzheim-Süd in Fahrtrichtung Karlsruhe: Dort hat sich am Donnerstagmittag ein schwerer Unfall mit insgesamt vier Lkws und fünf verletzten Personen ereignet.

Vier Verletzte forderte Ende Januar ein Unfall auf der A8 bei Pforzheim-Süd.
Video

Mehrere Verletzte nach Unfall auf A8 bei Pforzheim-Süd

Laut Polizei nahm der Unfall gegen 12.30 Uhr seinen Lauf, nachdem der erste der Lkws an einem Stauende stark abbremsen musste. Er war mit einem 51- und einem 49-Jährigen aus Deutschland besetzt. Dahinter fuhr ein Tanklastzug, der von einem 33-jährigen Spanier gefahren wurde. Er konnte ebenfalls noch rechtzeitig bremsen. Der dritte Lkw machte ebenfalls eine Vollbremsung – doch er wurde von dem vierten, hinter ihm fahrenden Lkw, der von einem 35-Jährigen aus der Ukraine gesteuert wurde, auf den vorderen geschoben. Der Polizei zufolge sind Nationalität und Alter des Fahrers aktuell noch nicht bekannt.

_MG_2763
Bildergalerie

Unfall mit vier Lkw auf A8: Fünf Verletzte

Durch die Kollisionen wurden alle Fahrer verletzt. Der Ukrainer wurde schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Auch der Fahrer des dritten Lkw kam schwer verletzt in ein Krankenhaus. Die beiden Insassen des ersten Lkw sind der Polizei zufolge leicht verletzt worden. Neben den Rettungsdiensten von DRK und ASB, Feuerwehr und Straßenmeisterei waren sechs Streifenwagen der Polizei Pforzheim im Einsatz.

Der Verkehr staute sich kurz nach der Anschlussstelle Heimsheim für mehrere Stunden auf etliche Kilometer. Alle Fahrstreifen in Fahrtrichtung Karlsruhe blieben wegen der Rettungs- und Aufräumarbeiten bis in den Abend hinen gesperrt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 500.000 Euro.

Auch die Anwohner in den umliegenden Gemeinden bekamen die Auswirkungen des Unfalls zu spüren. Sowohl durch Heimsheim als auch durch Wurmberg und Niefern zogen sich lange Autoschlangen.

Nina Tschan

Nina Tschan

Zur Autorenseite