nach oben
30.12.2008

Für Kurzentschlossene: Wo es an Silvester im Pforzheimer Nachtleben richtig knallt

Sie sind kurzentschlossen? Wollen es an Silvester richtig krachen lassen? PZ-news hat Ihnen einen Überblick über das Pforzheimer Nachtleben an Silvester zusammen gestellt.

Im “Casablanca” serviert ein DJ-Trio eine erlesene Auswahl treibender Tanz-Mucke aus dem breiten Repertoire der Partyserien “Big Pimpin” und “House of Luv”: Kameleon heizt mit House ein, 2 RockG verwöhnt mit Hip-Hop und R‘n’B. Und Razé? Der braut eine unberechenbare Mixtur aus Klassik und Moderne.

Der „Virgin Club“, unweit entfernt,  kann zu gleicher Zeit mit heftigen elektronischen Pfunden wuchern: Suedmilch, Paddy und Meyer sowie Klangflut machen das, was sie am besten können: Das Publikum mit technoiden Klängen um den Verstand bringen. 

Im „Como Club“ am Schlossberg heißt es ab 22 Uhr „Welcome to 2009“:  DJ Cosmo – mit vorpreschendem House und Electro – und DJ Kid One – mit Hip-Hop, Latino und Klassikern – heißen das neue Jahr mit musikalischer Feinkost willkommen. Wetten, dass der Laden dann Kopf steht?

Die Szenebar „RosenRot“ in der Nordstadt ist berühmt für ihre ausgelassenen Silvester-Sausen, jedes Jahr unter einem anderen Motto. Zum Jahreswechsel 2008/2009 muss der Titel des neusten James-Bond-Films – in veränderter Form – als Leitspruch herhalten: „Ein Quantum Prost“. Na dann: Wohl bekomm’s!

Der Studentenclub „plus+“ an der St. Georgensteige ist an Silvester fest in den Händen der Pforzheimer DJ-Legenden Michael Müller – und zwar von 23 bis 5 Uhr. Mit einem frisch-fromm-fröhlich-freien Platten-Potpourri, das die besten Zutaten aus Jetzt-Musik und Hits von gestern vereint.

In der Prinzenbar am Bahnhof wird der rote Teppich ausgerollt für eine „Silvesterparty, die oscarverdächtig ist“. Das verspricht der zugehörige Flyer. Der Dresscode lautet folgerichtig: glamourös. Ebenfalls versprochen: „rockende DJs“.

Schräg gegenüber, im „Ozon“, wird es elektronisch-dekadent: „ Electric Accupuncture versus Plattentektonik“ heißt das Motto des Abends. Als wenn eine der beiden elektronischen Attraktionen nicht genügt hätte? An den DJ-Decks:  Der Thal, Mikdat und Mäz.

Im Salt & Pepper an der Östlichen steht Silvester ganz im Zeichen der „Afrilounge“, die an Weihnachten an gleicher Stelle schon aufgetrumpft hat. Was man erwarten darf? Einen kosmopolitischen elektronischen Sound – manchmal minimalistisch, manchmal ausladend – doch immer bewegend.  Es folgt eine afterHour mit Familie Khan, samt Katerfrühstück.