nach oben
Treffsicher zeigte sich Lara Owczarek, Tochter von Sparkassen-Marktleiter Gerd Owczarek, beim 41. traditionellen Gänseschießen am Sonntag im Schützenhaus. Sie führte die Liste der Ehrengäste an. Für diese gab es vom ersten Schützenmeister Roland Seebold (links) und dem zweiten Schützenmeister Peter Voitl eine tiefgefrorene Weihnachtsgans. Foto: Falk
Treffsicher zeigte sich Lara Owczarek, Tochter von Sparkassen-Marktleiter Gerd Owczarek, beim 41. traditionellen Gänseschießen am Sonntag im Schützenhaus. Sie führte die Liste der Ehrengäste an. Für diese gab es vom ersten Schützenmeister Roland Seebold (links) und dem zweiten Schützenmeister Peter Voitl eine tiefgefrorene Weihnachtsgans. Foto: Falk
05.11.2017

Gänseschießen beim Schützenverein Pforzheim - Größen aus Wirtschaft und Politik treffen zusammen

Pforzheim. Ein Volltreffer ist auch beim 41. Mal das jährliche Gänseschießen am Sonntag im Schützenhaus gewesen. Treffsicher zeigten sich sowohl die schießerprobten Mitglieder als auch zahlreiche geladene Ehrengäste aus Wirtschaft und Politik. So auch Pforzheims Erster Bürgermeister Dirk Büscher, der für OB Peter Boch an den Schießstand trat. Zum zweiten Mal versuchte er sich im Gänseschießen. „Ich glaube, ich muss noch ein bisschen üben“, stellte Büscher fest.

Bei der Veranstaltung stehe aber ohnehin der Spaß im Vordergrund, waren sich Ehrenoberschützenmeister Reinhold Erhard und Roland Seebold, erster Schützenmeister, einig. Und Freude am Schießen, das hatten alle Gäste. Auch Büscher: „Das ist immer wieder ein schönes gesellschaftliches Event.“

Aktuelle Themen besprechen

Für den CDU-Bundestagsabgeordneten Gunther Krichbaum stand das Beisammensein an erster Stelle: „Die Veranstaltung hat eine große Tradition.“ Beim Gänseschießen könne besprochen werden, was auf den Nägeln brenne. Krichbaum verbrachte den Vormittag trotz Hochzeitstag mit seiner Frau Oana im Schützenhaus – und konnte sich über eine tiefgefrorene Weihnachtsgans für zu Hause freuen. Die bekamen alle zehn erstplatzierten Ehrengäste des Gänseschießens. „Dann ist sicher auch meine Frau besänftigt“, sagte Krichbaum augenzwinkernd. Für Kreisjägermeister Dieter Krail ist das jährliche Wiedersehen der Ehrengäste eine Freude: „Hier werden auch einmal die Probleme und Sorgen der Jäger und Schützen thematisiert.“ Der Sonntagvormittag sei dafür ideal. Bei allem Gesprächsbedarf waren sich Büscher, Krichbaum und Krail aber einig: Ungezwungen ist das Gänseschießen jedes Mal.

Für Ehrenoberschützenmeister Erhard, der die Veranstaltung einst ins Leben gerufen hatte, ist diese positive Rückmeldung seiner Gäste das Wichtigste. Und: „Auch die Gäste aus Politik und Wirtschaft schlagen sich sehr gut beim Schießen.“

Am besten machte es am Sonntagvormittag Lara Owczarek, Tochter des Marktdirektors der Sparkasse Pforzheim Calw, Gerd Owczarek. Sie zielte am sichersten auf die Scheibe mit der aufgemalten Gans – und traf nur 2,4 Zentimeter neben die gekennzeichnete Mitte. Für sie gab es neben der tiefgefrorenen Gans eine bemalte Siegerscheibe. Unter den ersten zehn war auch Owczareks Vater Gerd, außerdem Sibylle Bader, Dieter Krail, Roger Heidts Sohn Moritz und dessen Freundin Josefine Bayer, Hans-Günter Engelsberger von der Handwerkskammer, Schützen-Bundestrainerin Claudia Kulla, Freie-Wähler-Stadtrat Michael Schwarz und Gunther Krichbaum.

Schützenverein verbindet

Unter den Ehrengästen waren außerdem Nieferns Altbürgermeister Jürgen Kurz, Jürgen Zachmann, Vorsitzender der Volksbank Pforzheim, und die FDP-Landtags-Abgeordneten Erik Schweickert und Hans-Ulrich Rülke.

Auf jeden Fall weiterführen will erster Schützenmeister Roland Seebold die Tradition des geselligen Zusammenseins: „Verbunden mit dem sportlichen Wettkampf, können Größen aus Wirtschaft und Politik fernab der politischen Bühne ins Gespräch kommen“, sagte er: „Und wir als Schützengesellschaft sind die Verbindung von Politik und Gesellschaft.“