nach oben
Seit Kurzem müssen Linksabbieger Richtung Bahnhof nicht mehr auf den Geradeaus-Verkehr Rücksicht nehmen.
Seit Kurzem müssen Linksabbieger Richtung Bahnhof nicht mehr auf den Geradeaus-Verkehr Rücksicht nehmen. © Meyer
Ein immer wiederkehrendes Bild auf der Kiehnlestraße: Die Autos stauen sich bis zur Goethestraße. Foto: Ketterl
Ein immer wiederkehrendes Bild auf der Kiehnlestraße: Die Autos stauen sich bis zur Goethestraße. Foto: Ketterl
14.07.2017

Geänderte Ampelschaltung am Luisenplatz: Linksabbiegen gefahrlos möglich

Pforzheim. Des Einen Freud – des Anderen Leid. Beispiel Luisenplatz. Wer, von der Museumstraße kommend, nach Westen (Luisenstraße) oder Nordwesten (Tunnelstraße) abbiegen will, muss sich nicht mehr um den Geradeaus-Verkehr kümmern – ebenso, wer von Norden unter der Unterführung nach links in Richtung Bahnhof fährt:

Der Geradeaus-Verkehr auf der Museumstraße hat Rot. Die Verkehrsexperten des Amts für öffentliche Ordnung hätten sich die Analysen und Vorschläge von Master-Studenten mit Schwerpunkt Mobilität und Infrastruktur des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) angeschaut, so Amtsleiter Wolfgang Raff. Die Studierenden hatten in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Karlsruhe die Pforzheimer Unfallzahlen, -ursachen und -schwerpunkte ausgewertet und waren zu dem Schluss gekommen, dass es besonders häufig kracht, wenn Linksabbieger kein gesondertes Grünlicht haben – sei es auf der Karlsruher Straße, der Kelterstraße, der Goethe-/Zerrennerstraße. Oder eben auf dem Luisenplatz (die PZ berichtete). Dabei blieb der eigentliche Knackpunkt an nämlicher Stelle unangetastet: Wer auf der Luisenstraße nach links Richtung Bahnunterführung/Nordstadt abbiegen will, muss dem Geradeausverkehr die Vorfahrt lassen. Da werde nichts geändert, sagt Raff – sonst heble man die Sinnhaftigkeit des Innenstadtrings aus. Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.