nach oben
Alexander Rier, Sohn des Frontman der Kastelruther Spatzen, singt sich in die Herzen der Pforzheimer.
Alexander Rier, Sohn des Frontman der Kastelruther Spatzen, singt sich in die Herzen der Pforzheimer.
Hansy Vogt und seine „Feldberger“ begeistern mit schwungvoller Musik und großer Vielseitigkeit.   Keller
Hansy Vogt und seine „Feldberger“ begeistern mit schwungvoller Musik und großer Vielseitigkeit. Keller
24.01.2016

Gefühlvolles Heimatbekenntnis: „Feldberger“ begeistern Pforzheimer Publikum

Beim volkstümlichen Konzert unter dem Motto „Heimat – verdammt ich lieb dich“, gestaltet von den „Feldbergern“ und ihren Südtiroler Gästen Oswald Sattler sowie Alexander Rier, sind die Pforzheimer aus dem Häuschen. Hansy Vogt, der Frontmann von den „Botschaftern des Schwarzwalds“, bringt es mit „Pforzheim tobt“, kurz und bündig auf den Punkt.

Das Publikum im CCP begleitet rhythmisch klatschend und schunkelnd gleich von Anfang an die volkstümlichen Weisen der Musiker, die viel Heimatgefühl und Liebe verbreiten. Mit der Ankündigung: „Egal wo man her kommt, Heimat ist mehr als ein Ort, Heimat ist Gefühl“, sind die Stars der volkstümlichen Musik auf einer Wellenlänge mit dem Publikum. Mit ihrer „Heimat – verdammt ich lieb dich“-Tournee, mit der die Schwarzwälder und die beiden Kastelruther seit Anfang Dezember auf Konzertreise sind, sorgen die Musiker für einen beeindruckenden Abend in der Goldstadt. Die Stars der Volksmusikszene präsentieren nicht nur den schönen Schwarzwald und die Dolomiten, sondern geben den Gästen mit ihren Melodien Zeit zum Träumen, zum Abschalten, zum Mitsingen und Schunkeln.

Chris Laubis, Joe Kuttruf, Lothar Böhler und Hansy Vogt verstehen es als Schwarzwälder auch nach 25-Jahren Bühnenpräsenz noch immer, mit Humor, Natürlichkeit und vor allem mit ihrer schwungvollen Musik zu begeistern, wie auch mit dem SWR-Hitparaden-Siegertitel „Tausend Träume“. Vogt bringt zum Ausdruck, dass die „Feldberger“ selbst in Tokio die Heimat repräsentieren. Sie schaffenden Spagat von der fetzigen Polka „Liebe kleine Schwarzwaldmarie“ bis zur genialen Interpretation mit der gefühlvollen Ballade „Hart ist das Brot in den Bergen“. Doch spätestens zu „Edeltraud“ hält es keinen der Besucher mehr auf den Sitzen und die Halle steht Kopf.

Den Konzertauftakt übernimmt Alexander Rier. Dem 30 Jahre alten Sohn von Norbert Rier, Frontmann der Kastelruther Spatzen, wurde das Singen in die Wiege gelegt. Mit seiner samtweichen Schmusestimme singt sich der Kastelruther in die Herzen des Pforzheimer Publikum.

Die Südtiroler Mentalität liebt wie kein anderer auch Oswald Sattler. Vor 40 Jahren war der 59-jährige Mitbegründer der Kastelruther Spatzen. Mit dem Grand Prix Siegertitel „Montagna blue“, sowie mit der gefühlvollen „Rose“, verführt der Südtiroler die Pforzheimer.

Mit stimmungsvollen Wanderliedern wie „Bergvagabunden“ und „Mein Vater war ein Wandersmann“ beeindrucken die Musiker schließlich auch als Sextett.