760_0900_106353__Stehen_fuer_eine_gute_Gruenderkultur_in.jpg
Stehen für eine gute Gründerkultur in Pforzheim und das „Start-up Ökosystem Nordschwarzwald“ (von links): Thomas Schönbucher, Carina Brunner, Rebekka Sanktjohanser, Sven Häuser sowie Jörg Fuchs.  Foto: Warzecha 

Geglückter Auftakt: 150 Teilnehmer bei „Start-up Night“ im Ozon

Pforzheim. Die Premiere in Pforzheim ist geglückt. Nun will Jochen Protzer, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald die „Start-up Night“ in der Region etablieren und regelmäßig an verschiedenen Standorten in der Region anbieten. Im „Ozon“ hatten am Freitag rund 150 Gründer, Investoren und Mentoren die Gelegenheit genutzt, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Unter ihnen auch Sven Häuser, Projektleiter beim Steinbeis-Beratungszentrum für Vertriebsanalytik. Er riet den Besuchern in seinem Vortrag, schon – wie er selbst – während des Studiums zu gründen. Später fehle die Zeit. Potenzial zum Gründen habe jeder, „der aus der Masse heraussticht und den Mut hat, etwas anders zu machen.“ Doch gelte es, „Durchhaltevermögen und gute Nerven“ zu haben. Diese hat Thomas Schönbucher von der priomold GmbH bewiesen. Seit fünf Jahren ist er mit seinem Unternehmen, das sich auf Prototypen und Kleinserien in der Kunststoff- und Spritzgusstechnik spezialisiert hat (die PZ berichtete), erfolgreich. Angehenden Gründern gibt er gerne Tipps, wie er sagte. „Die Stadt Pforzheim ist an für sich gut aufgestellt mit zwei städtischen Gründerzentren und einem an der Hochschule sowie vielen institutionellen und privaten Gründerunterstützern“, sagte Moritz Meidert, Geschäftsführer des Gründerschiffs. „Ich würde vorschlagen, den eingeschlagenen Weg mit dem Start-up-Ökosystem Nordschwarzwald konsequent weiterzugehen, um mittelfristig eine gut sichtbare zentrale Anlaufstelle für Gründungsinteressierte und Gründende, online wie offline, zu etablieren“, sagte Meidert der PZ. Organisiert worden war die Veranstaltung von der Arbeitsgruppe, bestehend aus Thomas Schönbucher von der priomold GmbH, Carina Brunner von den Wirtschaftsjunioren Nordschwarzwald, Rebekka Sanktjohanser, Gründungsberaterin bei der IHK Nordschwarzwald sowie Jörg Fuchs von der Handwerkskammer Karlsruhe, Außenstelle Pforzheim sowie dem Gründerschiff. Sie gehört zu insgesamt 23 Institutionen, welche sich unter der Dachmarke „Start-up“ Ökosystem Nordschwarzwald“ dafür einsetzen, die Gründungskultur in der Region zu verbessern. Dazu gehören beispielsweise auch die städtischen Gründerzentren, Sparkasse und Volksbank, die Hochschule, Digital Hub und der Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim.