nach oben
01.04.2014

Geheimnisse einer Pfarrerin

Dietlingen. Um Reporter zu werden, muss man nicht alt sein – dachten sich die Kinder vom Oberlinkindergraten in Dietlingen und interviewten kurzerhand Pfarrerin Martina Lieb.

Hallo Frau Lieb, warum weißt Du so viel über Jesus?
Martina Lieb: Ich fand es ganz interessant, als ich klein war. Da habe ich viel von unserem Pfarrer und im Kinderbibelsonntag von Jesus gehört und das fand ich ganz toll. Dann habe ich Theologie studiert und dabei noch mehr über Jesus gelernt.

Was musst Du als Pfarrerin alles machen?
Ich gehe zum Beispiel in die Schule und gebe Religionsunterricht, Euch Kindern im Kindergarten erzähle ich viel von Jesus, mit den Großen bin ich im Oberlinhaus und gebe dort Konfirmandenunterricht. Zudem taufe ich kleine Kinder. Und wenn Menschen heiraten wollen, kommen sie als Brautpaar zu uns in die Kirche und lassen sich von mir trauen. Wenn jemand stirbt – das kommt auch mal vor – dann beerdige ich ihn, und jeden Sonntag feiern wir Gottesdienst, loben Gott und freuen uns, dass es ihn gibt.

Was machst Du am allerliebsten?
Am allerliebsten komme ich in den Kindergarten und erzähle Geschichten, ich besuche gerne ältere Menschen an ihrem Geburtstag und die Gottesdienste jeden Sonntag feiere ich auch gerne mit der Gemeinde.
Wie lange braucht man, um Pfarrerin zu werden?
Das dauert ganz lange, insgesamt sechs Jahre. Davon habe ich vier Jahre in Heidelberg studiert und anschließend war ich zwei Jahre in Stupferich.
Was ist Dein Lieblingsessen?
Ich esse am liebsten Pellkartoffeln mit Quark.

Warum heißt Du eigentlich Frau Lieb?
(lacht) Früher hieß ich Martina Müller, und seit ich meinen Mann geheiratet habe, heiße ich Martina Lieb.

Warum bist Du Pfarrerin geworden?
Zuerst hatte ich einen anderen Beruf. Da ich gerne mit Menschen zu tun habe, habe ich mir überlegt, Pfarrerin zu werden. Das finde ich sehr spannend und es ist mir wichtig, anderen Menschen von Gott zu erzählen.

Kannst Du uns jetzt alles in der Kirche zeigen und erklären?
Die ganze Kirche wollt Ihr sehn? Ok, ich zeige sie Euch.