nach oben
Der Polizeibeamte Wolfgang Schick (Zweiter von rechts) informiert Volker und Claudia Vollmer, René Hölle und Sigrid Ritter (von links) über die Betrugsmasche mit Sammelaktionen per Klemmbrett. Foto: Meyer
Der Polizeibeamte Wolfgang Schick (Zweiter von rechts) informiert Volker und Claudia Vollmer, René Hölle und Sigrid Ritter (von links) über die Betrugsmasche mit Sammelaktionen per Klemmbrett. Foto: Meyer
12.03.2018

Gehörlose entrüstet über Abzocke in Pforzheim

Pforzheim. Sie tun es im Brötzinger Tal, sie tun es im Fachmarktzentrum oder vor dem Bauhaus auf der Wilferdinger Höhe: stehen bei einem, ehe man es sich als Autofahrer versieht, geben dem Einkaufenden mit einem Zettel auf dem Klemmbrett zu verstehen, man sammle für eine Gehörloseneinrichtung – und zocken Spendengelder in bar ab oder legen die Leimrute für eine Abo-Falle.

„Wir haben damit nichts zu tun“, sagen empört Volker Vollmer und Sigrid Ritter, der Vorsitzende und seine Vize der seit 1986 bestehenden Gesellschaft zur Förderung Hörgeschädigter Pforzheim und Enzkreis im Hörgeschädigtenzentrum. Die Gesellschaft mit Sitz in der Nordstadt ist das „Dach“, unter dem mehrere Vereine und Gruppen organisiert sind: der Gehörlosenverein, der Gehörlosen-Sportverein, der Gehörlosen-Skat-und-Rommé-Club, der Gehörlosen-Dartclub Kolibrispritz, der Taub/Blindentreff und die Arbeitsgemeinschaft Visuelle Bildung und Kultur. Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Isis
13.03.2018
Gehörlose entrüstet über Abzocke in Pforzheim

Sie tun es auch in anderen deutschen Städten. Schon länger. mehr...