nach oben
Sie meinen es ernst mit ihrem Wahlaufruf: junge Wähler, Angehörige des Jugendgemeinderats und junge Kandidaten für den Gemeinderat im PZ-Forum.Seibel
Christof Weisenbacher (links) vor der Kamera von Nina Giesecke und Dustin Waters von TV-BW.
23.05.2014

"Geht wählen": Erstmals dürfen 16- und 17-Jährige abstimmen

Es ist eine Premiere in der Geschichte Baden-Württembergs: Zum ersten Mal haben 16- und 17-Jährige die Möglichkeit, ihr Wahlrecht auszuüben, wenn es darum geht, die Gemeinderäte im Südwesten neu aufzustellen.

Bildergalerie: "Geht wählen" - Junge Leute werben für Urnengang

Damit möglichst viele mitmachen, haben sich am Mittwoch junge Kandidaten für den Pforzheimer Gemeinderat sowie Jugendliche zu einem überparteilichen gemeinsamen Wahlaufruf im PZ-Forum getroffen.

Sich einen überzeugenden Satz zu überlegen, ist eine Sache, ihn in die Kamera des Teams von TV-BW zu sprechen, etwas anderes. Doch nachdem Stadtrat Chrisof Weisenbacher – mit 35 Jahre an diesem Tag der Älteste, im Gemeinderat das Küken – den Anfang gemacht hat, kommt Bewegung vor die Kamera von Nina Giesecke und Dustin Waters. Wer immer noch etwas Nervosität verspürt, den trägt der Teamgeist. Nach jedem Satz, egal ob knappe Aussage oder flammender Appell, gibt es Applaus, die Stimmung lockert sich auf. „Wir klatschen, ganz egal, was Du sagst“, scherzt Jugendgemeinderätin Patricia Pfisterer. Die anderen sehen das ähnlich – und klatschen.

Pfisterer ist wie der Großteil der Teilnehmer Mitglied des Jugendgemeinderats. Für sie geht die Wahlwerbung der anderen Art auch am Samstag noch weiter. Am Nachmittag haben sie ein letztes Mal ihren Informationsstand beim Dicken in der Fußgängerzone aufgebaut.

Und dann hoffen sie und die anderen Teilnehmer, dass ihr Einsatz sich gelohnt hat – und die, die jetzt endlich dürfen, auch wirklich wählen gehen.


Wo, wann und warum wählen Sie - oder warum nicht? Wie viel ist in ihrem Wahllokal los? Ist Ihnen etwas Besonderes aufgefallen? Schreiben Sie uns am Sonntag an internet(at)pz-news.de, um in unserem Wahl-Ticker aufzutauchen. Bitte vermerken Sie in der Mail auch, falls wir Sie nur anoynm zitieren sollen. Selbstverständlich können Sie Ihre Meinung auch in den Kommentaren, auf Facebook oder per Twitter (z.B. mit dem Hashtag #pfenzwahl) kundtun.


Leserkommentare (0)