nach oben
Das Haus der Jugend kann saniert werden, das Geld ist bewilligt. Foto: Ketterl
Das Haus der Jugend kann saniert werden, das Geld ist bewilligt. Foto: Ketterl
28.12.2016

Geld fürs Haus der Jugend fließt: Fördermittel zur Sanierung bewilligt

Pforzheim. Ob es die Folge schlechter Erfahrungen mit dem Warten auf sicher geglaubte Zuschussgelder von Bund und Land ist, was die Pforzheimer so skeptisch macht? Jedenfalls wuchsen in Pforzheim die Befürchtungen, es könne vielleicht doch nichts werden mit der gründlichen Sanierung des Hauses der Jugend im Benckiserpark, nachdem der Bewilligungsbescheid über gut zweieinhalb Millionen Euro an Fördermitteln des Bundes aus dessen Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen aus den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ auf sich warten ließ.

Dieser Betrag sollte, wie berichtet, 90 Prozent der Sanierungskosten abdecken, die restlichen knapp 300 000 Euro gab die Stadt unter dieser Voraussetzung dazu.

Im Dezember hat nun das Bundesbauministerium den Bewilligungsbescheid erstellt und auf den langen Postweg in Richtung Pforzheim gebracht. Das bestätigte der parlamentarische Staatssekretär im Bundesbauministerium, Florian Pronold (SPD), dem Pforzheimer Bundestagsabgeordneten Gunther Krichbaum kurz vor Weihnachten auf dessen Nachfrage hin. Die notwendigen Verfahrensschritte hätten diese Zeitdauer bis zur Bewilligung erforderlich gemacht.

Somit kann die Generalsanierung der Einrichtung im kommenden Frühjahr wie geplant beginnen. Das Haus der Jugend war der Stadt Pforzheim nach dem Zweiten Weltkrieg von den Amerikanern geschenkt worden. Diese wollten mit derartigen Einrichtungen die junge Demokratie in Deutschland stärken und bei den nachwachsenden Generationen verankern. Bereits jetzt und bis zum Ende der Sanierung ist das Haus der Jugend provisorisch an der Westlichen Karl-Friedrich-Straße 89 untergebracht.