nach oben
Tamilische Tänze und ein bisschen Bollywood mit Mitgliedern der Hinduistischen Gemeinde an der Turnstraße. Foto: Seibel
Tamilische Tänze und ein bisschen Bollywood mit Mitgliedern der Hinduistischen Gemeinde an der Turnstraße. Foto: Seibel
07.07.2019

Gelebtes Miteinander im Viertel: Das Quartier rund um die KF blüht dank Bewohnern auf

Pforzheim. Samba, Trommeln und Folklore: Das Kulturfest auf dem Quartiersplatz an der Kaiser-Friedrich-Straße 102 hat sich längst als feste Größe im sommerlichen Veranstaltungskalender etabliert. Anwohner, Politiker, Künstler und Gäste aus anderen Stadtteilen feiern hier jedes Jahr ein buntes Fest der Kulturen.

Dieses Mal wurde gleichzeitig der Abschluss des elfjährigen Sanierungsprogramms für das Quartier gefeiert.

Fast 15 Millionen Euro waren seit 2008 in die KF selbst und die umliegenden Straßen zwischen Brötzinger Brücke und Sedanplatz investiert worden, 8,9 Millionen aus Bundes- und Landeszuweisungen sowie städtisches Geld in Höhe von fast sechs Millionen Euro. Davon unmittelbar profitiert haben rund 11.500 Menschen, die ihrerseits nicht unerheblich viel Geld in die Sanierung von Häusern und Wohneigentum gesteckt haben. Bürgermeisterin Sibylle Schüssler, die das Fest eröffnete, sprach von einer „Blaupause“ für andere Viertel in der Nord- und Oststadt sowie Dillweißenstein, die noch anstünden. Der Bereich um die KF, so Schüssler, habe sich in den elf Jahren gewandelt von einem eher wenig beliebten Stadtteil in ein Quartier mit vielen neuen Bäumen, sanierten Häusern, einer auf 30 Stundenkilometer begrenzten Kaiser-Friedrich-Straße und einem lebendigen Miteinander der Bewohner.

Katja Mast (SPD), Schirmherrin und Bundestagsabgeordnete, betonte auch im Namen ihres ebenfalls anwesenden CDU-Kollegen Gunther Krichbaum, es sei nicht nicht nur Geld in Beton, sondern auch in die Menschen investiert und „Räume der Begegnung“ geschaffen worden. „Hier wird die Vielfalt von Pforzheim gelebt. Zeigen Sie, dass unterschiedliche Kulturen in Frieden zusammen leben können.“

Mehr lesen Sie am Montag, 8. Juli, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.