nach oben
Groß war das Interesse an der Verdi-Veranstaltung im Kupferdächle.  Foto: Seibel
Groß war das Interesse an der Verdi-Veranstaltung im Kupferdächle. Foto: Seibel
18.05.2016

Gemeinderäte stoßen neue SVP-Bus-Debatte an

Pforzheim. Die Zukunft der rund 240 Mitarbeiter der Stadtverkehr Pforzheim (SVP) GmbH treibt Stadträte wie Christof Weisenbacher (WiP) um. Er hat unmittelbar nach der Bus-Infoveranstaltung am Dienstag im Kupferdächle einen Antrag gestellt, das Thema im Gemeinderat zu behandeln, und hofft auf Unterstützung anderer Räte.

Ratskollegen wie Henry Wiedemann (SPD), Michael Schwarz (Freie Wähler), Claus Spohn (Linke) und Waldemar Birkle (AfD) dürfte Weisenbacher nach deren Wortbeiträgen im Kupferdächle für seinen Antrag hinter sich haben. Ob die Unterstützer genug sind, um eine Änderung herbeizuführen, ist jedoch fraglich.

Aus der CDU-Fraktion erteilt Florentin Goldmann zusätzlichen Mitteln aus der Stadtkasse erneut eine Absage: Rechtlich wie finanziell sei dies nicht möglich. „Wo nichts ist, kann man nichts holen“, sagt er mit Blick auf die Haushaltslage. Auch würde eine Unterstützung der Stadt als Beihilfe ausgelegt.

Oberbürgermeister Gert Hager fordert unterdessen zur Sachlichkeit auf: „Bei aller verständlichen Emotionalität sollten wir nicht damit anfangen, uns gegenseitig der Lüge zu bezichtigen“, so der Rathauschef an die Adresse von Verdi-Verhandlungsführer Rudolf Hausmann.

Mehr darüber lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Weitere Infos gibt es hier:

Auch Stadträte fordern mehr Bewegung im SVP-Busstreit

SVP bietet Busfahrern zwischen 5000 und 36.000 Euro und plant Abmahnungen

Bürgerentscheide, Demos, Ärger: Chronik des Pforzheimer Busverkehrs