nach oben
Im Gespräch mit den Spitzengenossinnen: Rudi Herrmann, Hans Baudisch, Katja Mast, Andrea Nahles und Bodo Knechtel (von links). Foto: Ketterl
Im Gespräch mit den Spitzengenossinnen: Rudi Herrmann, Hans Baudisch, Katja Mast, Andrea Nahles und Bodo Knechtel (von links). Foto: Ketterl
24.08.2017

Genossinnen spielen sich den Ball zu - Sozialministerin Nahles auf dem Oechslefest

Pforzheim. Würde das Holzzaun-Geviert mit den lockend eingedeckten Tischen und Bänken die Höhle des Löwen werden, in die sich Bundesarbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) nach dem Exklusiv-Interview mit der PZ-Spitze in der „Arlinger-Laube“ wagt?

Immerhin traut sich die entschiedenste Durchboxerin des Mindestlohngesetzes zu, sich auf – zumindest theoretisch – sehr unfreundlichem Terrain zu bewegen. Da würden auch die Bodyguards des Bundeskriminalamts und die Staatsschützer des Polizeipräsidiums Karlsruhe nicht helfen, die allesamt ein waches Auge auf den politischen Hochkaräter aus Berlin haben. Die Wirte – die PZ berichtet oft darüber – laufen bekanntlich Sturm gegen die starre Arbeitszeitregelung und die bürokratische Dokumentationspflicht im Gastro-Gewerbe. Doch hier, im Außenbereich der „Arlinger-Lauben“ zwischen C & A und „Dean & David“, ist das kein Thema – höchstens der Mindestlohn in der von Nahles beabsichtigten Form. Und natürlich die Rente. Zu beidem hat sie etwas zu sagen, nachdem sie von der Bundestagsabgeordneten Katja Mast in Empfang genommen worden ist. Die beiden Frauen – so viel Eigenlob muss sein – hätten über 40 Vorhaben durchgeboxt, erinnert sich Mast, lobt Nahles als „die erfolgreichste Arbeitsministerin der deutschen Geschichte“. Die Ministerin spielt den Ball zurück, nennt Mast „meine wichtigste Stütze“. Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

HWB
25.08.2017
Genossinnen spielen sich den Ball zu - Sozialministerin Nahles auf dem Oechslefest

Typisch, wie schon auf dem Wahlplakat: Wählen Sie am 24.09. Katja Mast. Aber warum und wieso weis sie wohl auch nicht. Über die Überheblichkeit von der Nahles kann ich bloss lachen. Was hat sie den fertig gebracht, so das es wirklich Hand und Fuss hat? - Nichts! Grosse Klappe und Schluss wie Alle im Bundestag. mehr...

foodo
25.08.2017
Genossinnen spielen sich den Ball zu - Sozialministerin Nahles auf dem Oechslefest

Vielleicht noch als kleine Anmerkung, damit das Einordnen des in dem Artikel Gesagten bezüglich Neutralität und Unvoreingenommenheit leichter fällt: ... mehr...

Demagoga
25.08.2017
Genossinnen spielen sich den Ball zu - Sozialministerin Nahles auf dem Oechslefest

Ausgesprochen richtig, den Tatsachen entsprechend und sehr wahr, dieser Artikel. Wer heute noch wirklich für gerechte Generationenverträge und gemeinschaftliche Sozialprojekte einsteht und ernsthaft daran interesse hat, darf schon lange nicht mehr SPD wählen. Mein Vater war da sehr konsequent. Er ging nach der Agenda 2010 nie wieder zur Wahl, weil er sich in den Grundwurzeln betrogen fühlte. Aus der Gewerkschaft war er bereits nach Steinkühler ausgetreten. So ähnlich geht es mir jetzt mit ...... mehr...

helmut
25.08.2017
Genossinnen spielen sich den Ball zu - Sozialministerin Nahles auf dem Oechslefest

Demagoga: Den Schritt ihres Vaters hatte ich bereits lange vorher bezogen. Ungewöhnlich ist dass viele ehemalige Sozialdemokraten der Partei den Rücken gekehrt haben. Der Herausgeber der "NachDenkSeiten" Albrecht Müller lässt kein gutes Haar mehr an der heutigen SPD. Der war 1973 Wahlkampfleiter von Willy Brandt. Dort fand ich den Link der "junge Welt". mehr...