nach oben
Geschlossen hat derzeit das „La Piazza“ – aber nicht, weil angeblich der Zoll beteiligt war. Foto: Lorch-Gerstenmaier
Geschlossen hat derzeit das „La Piazza“ – aber nicht, weil angeblich der Zoll beteiligt war. Foto: Lorch-Gerstenmaier
18.07.2017

Gerüchteküche in der Gastronomie - Was passiert mit „La Piazza“?

Pforzheim. Hochgestellte Stühle, das Lokal geschlossen – an einem Tag, der kein Ruhetag ist: Prompt brodelt es in der Gerüchteküche. War der Zoll am Werk, hat den Laden dichtgemacht? Vielleicht wegen der Überschreitung der Arbeitszeit, des Verstoßes gegen die von Gastronomen verhassten Dokumentationspflicht? Das Hauptzollamt Karlsruhe verneint diesbezügliche Aktivitäten.

Als „hochkarätigen Unsinn“ bezeichnet „Brauhaus“-Chef Wolfgang Scheidtweiler die angeblich angeordnete Schließung des Restaurants „La Piazza“ am Sedanplatz. Hintergrund sei vielmehr ein Pächterwechsel. Ein Zettel an der Fensterscheibe verkündet: Wegen Renovierungsarbeiten bis 25. Juli geschlossen.

Zurück zu den Wurzeln: Vor einigen Jahren hatte Scheidtweiler die Familie Pinto, die in Echterdingen erfolgreich ein Restaurant betreibt, nach Pforzheim geholt. Irgendwann übernahm ein Kellner in Eigenregie das Lokal – und verhob sich. Am Freitag vergangener Woche schloss Scheidtweiler einen Pachtvertrag – erneut mit den Pintos.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Ähnliche Artikel:

Lichter sind aus: So geht es jetzt mit dem Hopfenschlingel weiter

Stadt verliert angesagtes Lokal: Hopfenschlingel schließt