nach oben
Faust geballt: Gewalt nach dem Discobesuch ist keine reine Männersache, das bewies eine 19-Jährige am frühen Samstagmorgen.
faust © dpa-Archiv
13.06.2010

Gewalt nach der Disco: 19-Jährige beißt, spuckt, schlägt

PFORZHEIM. Gewalt im Nachtleben ist am vergangenen Wochenende wieder mal zum Thema für die Pforzheimer Polizei geworden: So verwandelte sich eine betrunkene 19-Jährige am frühen Samstagmorgen in eine Furie, versuchte einen Türsteher zu schlagen, bespuckte ihn, um schließlich Beamte der Polizei zu beleidigen und zu beißen. Etwas mehr als 24 Stunden später sind auf der Wilferdinger Höhe zwei junge Männer nach dem Discobesuch verprügelt und augeraubt worden.

Eine junge Frau aus Calw hielt sich im Laufe des Freitagabends im Musikpark auf. Gegen 2 Uhr wollte sie, ohne bezahlt zu haben und erkennbar betrunken, die Diskothek verlassen, was durch Türsteher verhindert wurde. Die 19-Jährige randalierte daraufhin und wollte einen 33-jährigen Türsteher schlagen. Dieser konnte den Schlägen ausweichen, jedoch riss die Dame dem Türsteher die Sprechgarnitur des Funkgeräts aus dem Ohr, wodurch dieses beschädigt wurde. Außerdem bespuckte sie den Türsteher.

Eine herbeigerufene Streife des Reviers Pforzheim-Süd nahm die Frau in Gewahrsam, die sich jedoch weiterhin unbeeindruckt zeigte und auch nach den Beamten schlug. Zuletzt biss sie einen 20-jährigen Beamten und den 33-jährigen Türsteher. Eine 34-jährige Beamtin erlitt leichte Verletzungen an der Wange und am Unterarm. Außerdem wurde die Polizeibeamtin durch die Betrunkene massiv mit übelsten Ausdrücken beleidigt.

Auf der Wache wurde der 19-Jährigen eine Blutprobe entnommen. Sie hatte etwa 1,8 Promille Alkohol im Blut. Anschließend durfte sie die Nacht in einer Gewahrsamszelle verbringen.

Etwas mehr als 24 Stunden später sind zwei Discobesucher auf der Wilferdinger Höhe Opfer von brutaler Gewalt geworden. Am Samstagmorgen, gegen 5.30 Uhr, wurden ein 24- und 21-Jähriger an der Mannheimer Straße/Am Enzenloch von zwei Unbekannten geschlagen, mit Pfefferspray angegriffen und ausgeraubt.

Die Angreifer kamen aus einem Hinterhalt, hatten sich hinter einem Lkw versteckt. Einer der beiden Täter, der maskiert war,ging von hinten auf den 24-Jährigen los, schlug ihmins Genick. Der andere Täter, unmaskiert,brachte seinen 21-jähriger Freund zu Boden, trat auf ihn ein, sprühte ihm Pfefferspray ins Gesicht. Anschließend raubte er dem am Boden liegenden Opfer das Handy und die Geldbörse aus der Tasche.Der 24-Jährige wollte seinem 21-jährigen Freund noch helfen und trat den Unmaskierten. Dieser erwiderte den Angriff mit Pfefferspray, sodass der 24-Jährige kurz flüchtete. Danach liefen die beiden Angreifer zu Fuß in unbekannte Richtung davon.

Der 21-Jährige musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die Höhe des geraubten Guts beläuft sich auf ca. 200 Euro.

Die beiden Räuberwerden wie folgt beschrieben:

1. Täter:Etwa 185 bis 190 cm, muskulös, maskiert mit einer schwarzen Maske mit Mund- und Sehschlitz, trug ein enges schwarzes Hemd und schwarze Hose.

2. Täter: Ca. 175 bis 180 cm, längere dunkelblonde Haare, trug schwarzes Oberteil und ebenfalls eine schwarze Hose.

Die Kriminalpolizei Pforzheim hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise unter Tel. 07231/186-0.

Leserkommentare (0)