760_0900_139181_Lungentumorablation.jpg
Die Lungentumorablation erfolgt unter ständiger Beobachtung im Zuge einer Computertomographie.  Foto: Siloah/Schabacker 

Gegen Lungenkrebs: Neues Verfahren am Siloah

Pforzheim. Für die Behandlung nicht operabler Lungentumore, insbesondere bei älteren Patienten, steht am Siloah St. Trudpert Klinikum ein neuartiges Verfahren zur Verfügung.

Im interdisziplinären Team unter Leitung von Dr. Thushira Weerawarna, Chefarzt der Klinik für Pneumologie, Beatmungs- und Schlafmedizin und Prof. Dr. Sascha Kaufmann, Chefarzt des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie wurde nun die erste Lungentumorablation am Klinikum durchgeführt. Der Eingriff dauerte weniger als eine Stunde. Der schonende, minimal-invasive Eingriff dient der gezielten Behandlung der Patienten.

760_0900_139056_271933720.jpg
Pforzheim+

So sehen die Corona-Schutzmaßnahmen an Pforzheimer Kliniken aus

Bei der Lungentumorablation wird hochfrequenter, elektrischer Strom, auch bekannt als Mikrowellen, genutzt, um das Gewebe gezielt zu erhitzen und so die Tumorzellen zu zerstören. „Durch die Erweiterung unseres Leistungsspektrums bauen wir die medizinische Versorgung in der Region weiter aus und stellen modernste Medizin auf höchstem Niveau sicher“, so Weerawarna. Die Lungentumorablation erfolgt unter ständiger Beobachtung im Zuge einer Computertomographie. Dies ist notwendig, da die Tumore oft nur wenige Zentimeter groß sind und die Sonde exakt im Tumor platziert werden muss. Die schmale Sonde wird mit einem kleinen Stich durch die Haut ohne Schnitt in die Lunge eingeführt und direkt am erkrankten Gewebe platziert. „Nach diesem schonenden Eingriff kann der Patient das Krankenhaus innerhalb weniger Tage verlassen“, erklärt Kaufmann.