nach oben
Posiert schon wie die Großen: Alessio Phineas Walter kam um 13.13 Uhr auf die Welt und wog dabei 2910 Gramm bei einer Größe von 48 Zentimeter. Foto: Meyer
Posiert schon wie die Großen: Alessio Phineas Walter kam um 13.13 Uhr auf die Welt und wog dabei 2910 Gramm bei einer Größe von 48 Zentimeter. Foto: Meyer
Jetzt schon ein großer Denker: Für Fabian Mattias Pop war es um 11.12 Uhr soweit. Stolze 4220 Gramm und 57 Zentimeter wiegt und misst er nach der Geburt.   Foto: Meyer
Jetzt schon ein großer Denker: Für Fabian Mattias Pop war es um 11.12 Uhr soweit. Stolze 4220 Gramm und 57 Zentimeter wiegt und misst er nach der Geburt. Foto: Meyer
01.01.2016

Gleich mehrere Neujahrsbabys: Willkommen auf der Welt

In diesem Jahr gab es in Pforzheim gleich mehrere Neujahrsbabys. Die „Pforzheimer Zeitung“ hat zwei der Neugeborenen besucht.

Für die meisten war gestern der Start in ein neues Jahr. Für Andere war es aber noch viel mehr: der Start eines neuen Lebens. Auch zu Beginn dieses Jahres gab es wieder einige Neujahrsbabys in der Goldstadt, wie etwa der kleine Alessio Phineas Walter und sein Zimmergenosse Fabian Mattias Pop, die beide im Klinikum Pforzheim das Licht der Welt erblickten.

Stolze Mütter

Um 11.12 Uhr war es für den älteren der Beiden, Fabian Mattias, soweit. An Silvesterfeiern war bei seinen Eltern gar nicht erst zu denken. Das neue Jahr mussten sie nämlich im Klinikum begehen und stundenlang auf ihr Baby warten.

Mit stolzen 4220 Gramm und einer Größe von knapp 57 Zentimetern hält der kleine Fabian Mattias seine Mama Emilia schon am ersten Tag seines Lebens auf Trab. Für sie ist es das erste Kind – und die Aufregung und Vorfreude ist nicht zu übersehen.„Du bist so groß“, staunt die gebürtige Polin, die seit zwei Jahren in Bad Wildbad lebt, und kaum die Augen von ihm lassen kann. Fest drückt sie den Kleinen an sich und streichelt über seinen Kopf. Für das neue Jahr hat sie nur einen großen Wunsch: „Natürlich, dass mein Baby gesund bleibt. Das ist ab jetzt für mich das Wichtigste“, so die 32-Jährige.

Nur zwei Stunden und eine Minute später, um 13.13. Uhr, kam Alessio Phineas auf die Welt. Mit 2910 Gramm bei einer Größe von 48 Zentimeter ist er aber deutlich kleiner und leichter als sein Geburtstagskollege Fabian Mattias.

Vorfreude bei den Geschwistern

Auf ihn warten zu Hause bereits zwei ältere Geschwister, sein fünfjähriger Bruder und seine einjährige Schwester. Diese habe in den vergangenen Wochen immer auf den Bauch ihrer Mutter gezeigt und „Baby“ gesagt. Bauch weg, Baby da – hier besteht sicherlich Erklärungsbedarf.

Obwohl es das dritte Kind für die Walters ist, war die Geburt für die Mutter, Kim Sarah Walter, alles andere als Routine. „Während der Schwangerschaft denkt man zwar, dass man ja schon alles kennt und ist deshalb eher gelassen, aber sobald es dann losgeht, ist man aufgeregt wie beim ersten Kind. Und anstrengend ist es sowieso“, sagt die 32-Jährige, die in Eutingen lebt und früher selbst im Klinikum als Krankenschwester angestellt war.

Zur Geburt war Alessio Phineas Vater zwar anwesend, musste danach aber direkt wieder an die Arbeit. Zum Glück heißt das für ihn, dass er trotzdem nicht weit von seiner Frau und seinem Sohn sein muss. Er arbeitet nämlich als OP-Pfleger im Klinikum.