761_0008_532639_Demo_23_Februar_Antifa_04
Zwei Demonstrationen starten am Samstag am Hauptbahnhof.  Foto: PZ-Archiv 

Gleicher Startpunkt, andere Route: Das sind am Samstag die zwei - voraussichtlichen - Demostrecken

Pforzheim. Gleich fünf Versammlungen sind nach Polizeiangaben für den 23. Februar in Pforzheim angemeldet - darunter auch zwei Demonstrationen, die am identischen Ort starten. PZ-news zeigt die voraussichtlichen Routen und nennt die jeweiligen Zeiten.

An welchen Veranstaltungen nehmen Sie am Pforzheimer Gedenktag teil?
7%
5%
4%
84%

Gemeinsamer Beginn ist um 17.45 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz.

Der Demozug durch die Innenstadt mit Zwischenhalt am Platz der Synagoge wird sich um kurz nach 18 Uhr in Bewegung setzen. Die Abschlusskundgebung ist auf dem Marktplatz.

Der andere Zug, für den linke Gruppierungen auch in anderen Städten des Südwestens mobilisieren, geht ab etwa 18.30 Uhr über die Nordstadtbrücke zum Platz vor dem „Café Hasenmeyer“, wo ebenfalls eine Kundgebung stattfindet. Ziel dieses Zugs ist, vernehmbar gegen die Versammlung der Rechten zu protestieren. In den vergangenen Jahren versuchten manche Teilnehmer dieses Zugs stets, möglichst nahe an die Fackelmahnwache des rechtsextremen "Freundeskreis Ein Herz für Deutschland" heranzukommen und diesen auch mit Einsatz von Pyrotechnik zu stören.

Konsens ist nach Angaben der Initiative gegen Rechts, dass von der Demonstration keine Gewalt ausgeht. Das sind nach Angaben der Initiative die beiden Routen:

Vorsicht: Dies sind nur die voraussichtlichen Demonstrationsrouten. Insbesondere bei der rot markierten Demonstration sind auch spontane Abweichungen möglich, wie auch Einsatzleiter Christian Ostertag der PZ am 20. Februar im Facebook-Live-Interview sagte.

Nach Abschluss der sogenannten "Fackelmahnwache" von Rechtsextremen auf dem Wartberg-Plateau ist zu erwarten, dass die Gegendemonstranten wieder auf einer ähnlichen Route vom Wartberg in Richtung Bahnhof ziehen. Dies wird voraussichtlich zwischen 20 und 21 Uhr passieren.

Mehr zum Thema:

Polizei hofft auf friedvollen Demo- und Gedenk-Samstag - "Keine Toleranz bei Gewalttätigkeiten"

Video-Interview: So bereitet sich die Polizei auf den 23. Februar vor