nach oben
Hoch die Tassen: Gerhard Baral (Goldstadt 250), Pyramiden-Wirt Eddy Arnoux, Citymanager Rüdiger Fricke, Künstler Piet van den Boom und Alexander Weber (Goldstadt 250) freuen sich auf den Goldenen Weihnachtsmarkt. Foto: Ketterl
Hoch die Tassen: Gerhard Baral (Goldstadt 250), Pyramiden-Wirt Eddy Arnoux, Citymanager Rüdiger Fricke, Künstler Piet van den Boom und Alexander Weber (Goldstadt 250) freuen sich auf den Goldenen Weihnachtsmarkt. Foto: Ketterl
18.11.2016

Glühweinbecher ganz im Zeichen von „Goldstadt 250“

Pforzheim. Man müsse gar nicht ins Museum gehen, um mit „Goldstadt 250“ in Berührung zu kommen, freut sich der Gesamtkoordinator Gerhard Baral. Es genügt schon ein Gang auf den 45. Goldenen Pforzheimer Weihnachtsmarkt, der am Montag eröffnet. Dort stoßen Glühweintrinker und Punschschlürfer an der Engelspyramide früher oder später auf das Jubiläumslogo. Dann nämlich, wenn sich ihr Becher leert.

Gemeinsam mit Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) bietet Pyramidenwirt Eddy Arnoux das mittlerweile sechste Glühweinbecher-Motiv in Folge an. „Ein echtes Sammelobjekt“, sagt WSP-Citymanager Rüdiger Fricke beim Pressegespräch an diesem Freitagmorgen. Das Besondere: „Die Gestaltung ist auf das Jubiläum ausgerichtet.“

Gestaltet hat Goldschmied Piet van den Boom das Tassenmotiv. Auf weißem Hintergrund finden sich dort zwischen Schloßkirche, Pyramide und Stadtkirche auch viele goldene Elemente, die den Bezug zur Goldstadt herstellen. „Da ich sonst Unikate fertige, hatte ich bisher nie die Gelegenheit, ein so populäres Produkt zu gestalten“, so van den Boom. Es soll eine Serie von Bechern folgen. „Erstmals gelingt es mir, mit Schmuckgestaltung eine breite Öffentlichkeit zu erreichen.“ Gleich 5000 Becher wurden produziert – erhältlich für je 2,50 Euro. Die Nachfrage steigt: Im vergangenen Jahr waren es noch 4000, so Arnoux, der darauf hinweist, dass es an seinem Stand am Eröffnungstag einen Begrüßungssekt gibt. Hier gilt wie auch bei den Tassen: solange der Vorrat reicht.

Leserkommentare (0)