nach oben
Die eine kommt, der andere geht: Schuldekanin Katharina Vetter, Vorgänger Andreas Obenauer (links) und Oberkirchenrat Christoph Schneider-Harpprecht. Foto: Ketterl
Die eine kommt, der andere geht: Schuldekanin Katharina Vetter, Vorgänger Andreas Obenauer (links) und Oberkirchenrat Christoph Schneider-Harpprecht. Foto: Ketterl
11.11.2016

Gottesdienst für neue Schuldekanin

Pforzheim. Mit einem Gottesdienst ist Katharina Vetter am Donnerstagabend in der Stadtkirche als neue Schuldekanin für die evangelischen Kirchenbezirke Pforzheim-Stadt und Pforzheim-Land eingeführt worden. „Ich halte Religion für unverzichtbar. Für etwas, das uns Menschen stärkt, das uns hält und trägt, Leib und Seele Nahrung gibt“, sagte die 51-Jährige. Sie hat selbst viele Jahre als Religionslehrerin unterrichtet – zuletzt am Hilda-Gymnasium in Pforzheim.

Als Schuldekanin unterstützt sie seit September Lehrkräfte an rund 80 Grund-, Haupt-, Werkreal-, Real- und Sonderschulen sowie mehreren Berufsschulen und Gymnasien. Dabei ist sie zuständig für die Planung der Deputate, für Aus- und Weiterbildung der Pädagogen sowie die Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien. Wie vielfältig Vetters Arbeit sein wird, zeigte auch das Programm des Einführungsgottesdiensts. Neben dem Auswahlchor des Hilda-Gymnasiums unter Leitung von Stephan Hoffmann spielte die „mylight“-Band, geleitet von Rüdiger Wolff – und sorgte für eine schwungvolle Veranstaltung.

Zugleich wurde gestern der ehemalige Schuldekan Andreas Obenauer nach vier Jahren im Amt verabschiedet. Er hat im Februar die Leitung der Abteilung Lehrerbildung, Schule und Gemeinde im Evangelischen Oberkirchenrat übernommen.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.