nach oben
Setzt sich für die Prävention ein:  Professor Dietrich Grönemeyer rät dazu, sich regelmäßig beim Hausarzt durchchecken zu lassen und plädiert für Sport sowie gesunde Ernährung.   Hessler
Setzt sich für die Prävention ein: Professor Dietrich Grönemeyer rät dazu, sich regelmäßig beim Hausarzt durchchecken zu lassen und plädiert für Sport sowie gesunde Ernährung. Hessler
07.03.2008

Grönemeyer erkrankt - Vortrag fällt aus

PFORZHEIM. Der für Sonntag, 9. März, um 14.30 Uhr im Pforzheimer CongressCentrum angesetzte Vortrag von Professor Dietrich Grönemeyer findet nicht statt.

Grönemeyer sei erkrankt, teilte die veranstaltende Agentur gestern mit. Die Veranstaltung unter dem Titel „High Tech und Herz – eine liebevolle Medizin“ soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Der Termin wird rechtzeitig in der „Pforzheimer Zeitung“ veröffentlicht. Bereits gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.

Der 56-Jährige ist derzeit wohl einer der bekanntesten Mediziner Deutschlands. Er propagiert eine offene, aufgeklärte und menschliche Medizin. Außerdem setzt er sich dafür ein, dass die Schulmedizin mit alternativen Heilmethoden in Dialog tritt. Grönemeyer gilt als der Vater der so genannten Mikrotherapie, die aus dem Ansatz heraus entstand, die Radiologie mit verschiedenen Fachrichtungen zusammen zu führen und moderne bildgebende Verfahren mit miniaturisierten Instrumenten zu kombinieren.