760_0900_114933_Oststadt_Stadtteil_03.jpg
Viele Nationen leben in der Oststadt zusammen.  Foto: Meyer 

Große Pläne fürs Wohnen in der Oststadt und in Pforzheims Norden nehmen weitere Hürde

Pforzheim. Mit großer Mehrheit hat sich der Hauptausschuss am Dienstagabend dafür ausgesprochen, von externen Büros eine Rahmenplanung zur Weiterentwicklung der Pforzheimer Oststadt erarbeiten zu lassen und dafür 250 000 Euro bereitzustellen.

Zwar warnte Michael Schwarz (Freie Wähler) vor einer „Gutachteritis“ und sah keine Notwendigkeit für eine solche Fremdleistung, da die Stadtverwaltung vorhandene Pläne „nur noch zusammenführen“ müsse. Doch das Gros der Räte sah das anders. Ein neutraler Entwickler von außen sei wichtig – gerade mit Blick auf die Bedenken mancher Bürger vor Ort, betonte Ralf Fuhrmann (SPD). Axel Baumbusch (Grüne Liste) bekräftigte: „Diese Stadt braucht Qualität, Beliebigkeit haben wir genug.“ Es gehe es um ein bedeutendes Entree der gesamten Stadt, argumentierte Marianne Engeser (CDU).

Knapper war die Mehrheit für das weitreichende Entwicklungskonzept „Wohnen im Norden“. Dringend benötige die Stadt bezahlbaren Wohnraum, stellte Felix Herkens (Bündnisgrüne) heraus. „Auch manche Bürger“ sollten wieder zum sachlichen Gespräch zurückkehren und nicht von Enteignung oder Ähnlichem sprechen, sagte Herkens mit Blick auf die Bürgerinformation zu diesem Thema am vergangenen Samstag, die von Mitgliedern der BI Nord um ihren Vorsitzenden Manfred Pflüger regelrecht gesprengt worden war (die PZ berichtete). Auch Baubürgermeisterin Sibylle Schüssler ging auf diese „von einer Person“ initiierte „frontale Konfrontation“ ein. Es stimme „größtenteils nicht, was da an Ängsten geschürt wird“. Weder sollten Bürger enteignet werden, noch solle eine Trabantenstadt entstehen. Es habe am Samstag etliche Teilnehmer gegeben, die diesen Prozess sehr wohl begrüßten und sich mit der Verwaltung auf den Weg machen wollten. Wie berichtet, soll eine Grundlage geschaffen werden, um die Streusiedlungen nördlich der Hachel- und Wolfsbergallee zu ordnen und bebaubar zu machen. Die endgültige Entscheidung trifft – wie bei der Rahmenplanung Oststadt – der Gemeinderat am Dienstag kommender Woche. Mehr über im Hauptausschuss diskutierte Themen lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Claudius Erb

Claudius Erb

Zur Autorenseite