nach oben
23.09.2014

Große Runde zum 23. Februar legt Ablauf des Gedenktages fest

Pforzheim. Im Rahmen einer großen Runde aus Politik, Stadt, Kirchen, Gewerkschaften und der „Initiative gegen Rechts“ haben sich die beteiligten Vertreter laut einer Pressemigtteilung der Stadtverwaltung auf den Ablauf des 70-jährigen Gedenktags der Bombardierung Pforzheims am 23. Februar 2015 verständigt.

Die Grundlage für die Einigung bildet ein ausgearbeiteter Vorschlag der Arbeitsgruppe 23. Februar unter Federführung des Kulturamts, der Gemeinsamkeit und Vielfalt des Gedenkens miteinander verbinden möchte. So sollen die vielfältigen Formen des Gedenkens in der ganzen Stadt zu einem großen „Lichtermeer“ am Abend zusammenführt werden. Fünf Ziele weisen dabei die Richtung: Gedenken der Opfer des 23. Februars 1945, Nachdenken der Geschichte davor und danach, Mahnung zum Frieden und Abwehr von rechtsextremer Instrumentalisierung, Feier des Friedens und der Versöhnung, Vielfalt zulassen, weil sie der Stadt Pforzheim entspricht.

So soll zunächst – wie in jedem Jahr – um 16 Uhr die zentrale Gedenkfeier am Hauptfriedhof stattfinden. Zwischen 18.30 Uhr und 19.30 Uhr gestalten Menschen dann an verschiedenen Orten in der ganzen Stadt die Themen „Gedenken und Mahnen zum Frieden“ mit ganz unterschiedlichen Aktivitäten wie Gebetsmahnwachen, Gottesdiensten, Lesungen, Musik, Schweigen oder anderem. „Die Vielfalt dieser Aktivitäten entspricht der Vielfalt in unserer Stadt“, sagt Oberbürgermeister Gert Hager. Es gebe eben nicht nur eine Form von Gedenken und Mahnung, sondern sehr unterschiedliche Arten, mit dem Thema umzugehen.

„Bei aller Vielfältigkeit wollen wir aber auch ganz bewusst ein friedliches Zeichen der Gemeinsamkeit und Einheit setzen“, so der Oberbürgermeister weiter. Ab 19.30 Uhr sollen die Menschen daher auf dem Marktplatz zusammenkommen und Kerzen anzünden. „Dieses Lichtermeer knüpft an die Lichterkette zum 60-jährigen Gedenktag vor zehn Jahren an“, sagt Gert Hager. Das Glockengeläut der Pforzheimer Kirchen zum Gedenken an den Angriff beginnt um 19.50 Uhr (bis 20.10 Uhr), was dem historischen Zeitraum der Bombardierung entspricht.