nach oben
Mindestens neun Autos waren in zwei zeitlich nahe Unfälle bei der A8-Anschlussstelle Pforzheim-Süd verwickelt. Es gab mehrere Verletzte. © Ketterl
18.10.2014

Großeinsatz für Rettungskräfte auf A8: Zwei Unfälle bei Pforzheim-Süd

Pforzheim. Die A8 rund um Pforzheim ist schon lange eine Staufalle. Und damit verbunden sind für Staus typische Unfälle wie Crashs am Stauende. Wie am Samstag gegen 12:30 Uhr, als kurz vor und nach der Anschlussstelle Pforzheim-Süd insgesamt zehn Autos in zwei Auffahrunfälle verwickelt und neun Menschen verletzt wurden. Die Folge: Die A8 war an dieser Stelle in Fahrtrichtung Karlsruhe gesperrt und zeitweise wuchs der fällige Stau auf bis zu 11 Kilometer an.

Bildergalerie: Doppelunfall auf A8 bei Pforzheim-Süd: 9 Verletzte

Mindestens neun Autos waren in zwei zeitlich nahe Unfälle bei der A8-Anschlussstelle Pforzheim-Süd verwickelt. Es gab mehrere Verletzte.

Ein 82-jähriger Mann aus dem Kreis Ravensburg war zur Mittagszeit mit seinem Mercedes die A8 von Heimsheim kommend in Richtung Pforzheim-Süd unterwegs. In Höhe der Anschlussstelle Pforzheim-Süd musste er am Stauende auf dem linken Fahrstreifen bis zum Stillstand abbremsen. Ein weiterer hinter ihm fahrender Mercedes eines 63-jährigen Mannes aus Ulm, kam auch noch rechtzeitig zum Stillstand. Der nachfolgende 25-jährige Fahrer eines Audi aus München erkannte das Stauende zu spät und fuhr infolge mangelnden Sicherheitsabstands nahezu ungebremst auf den Mercedes auf.

Der Audi wurde dann nach links an die Betongleitwände abgewiesen und schleuderte noch auf den Mercedes des 82-jährigen Mannes. Im Audi wurde die 23-jährige Beifahrerin und im Ulmer Mercedes ein 67-jähriger leicht verletzt. Es entstand Gesamtschaden in Höhe von 51.000 Euro.

Hinter der ersten Unfallstelle kamen fünf Autofahrer, ein 28-jähriger Fahrer eines VW Golf aus dem Enzkreis, ein 36-jähriger Mann mit seinem Renault aus Göttingen, ein 60-jähriger Hyundai-Fahrer aus Esslingen, eine 64-jährige Frau aus Stuttgart mit ihrem Mercedes und ein 55-jähriger Mann mit seinem Golf aus Spanien noch rechtzeitig zum Stehen. Von hinten kam dann der 27-jährige Fahrer eines Mercedes aus Neu-Ulm mit hoher Geschwindigkeit angefahren. Er erkannte das Stauende zu spät, versuchte noch auf den mittleren Fahrstreifen auszuweichen, fuhr aber trotzdem auf den Golf des Spaniers auf.

Diesen schob er auf die vier davor stehenden Fahrzeuge und rammte noch einen auf dem mittleren Fahrstreifen stehenden VW Polo einer 30-jährigen Frau aus Göppingen. Im Auto des Unfallverursachers wurden eine 22-jährige Frau und ein 24-jähriger Mann schwer verletzt. Die Fahrer des Hyundai und des Renault wurden ebenfalls schwer verletzt. Die Fahrerin des VW Polo sowie eine 16-jährige Mitfahrerin im Golf aus dem Enzkreis wurden leicht verletzt. Es entstand Gesamtschaden in Höhe von 40.000 Euro.

Patrick Vieres, Einsatzleiter des DRK, war vor Ort, um sich ein Bild von dem Großeinsatz zu machen und die Maßnahmen zu koordinieren. „Die Lage auf der Autobahn war anfangs sehr unübersichtlich für die Rettungskräfte, weil auf einer kurzen Strecke durch die beiden Unfälle so viele Autos betroffen waren. Deshalb war es auch nötig, die A8 zu sperren“, sagte der Organisatorische Leiter Rettungsdienst gegenüber PZ-news. Die Feuerwehr Pforzheim war mit drei Fahrzeugen und acht Mann und der Rettungsdienst mit zwei Notärzten, sieben Fahrzeugen und insgesamt 14 Mann im Einsatz. Die Autobahn musste in Richtung Karlsruhe für die Versorgung der verletzten Personen und die Bergung der verunfallten Fahrzeuge bis 14.05 Uhr voll gesperrt werden.