nach oben
Libia Huz (links) und Celine Bischoff hoffen, dass es mit den Regenschauern bald ein Ende hat und sie das Public Viewing im Enzauenpark bei Sonnenschein genießen können. Foto: Meyer
Libia Huz (links) und Celine Bischoff hoffen, dass es mit den Regenschauern bald ein Ende hat und sie das Public Viewing im Enzauenpark bei Sonnenschein genießen können. Foto: Meyer
12.06.2018

Großes Public Viewing: Alle WM-Spiele werden im Enzauenpark gezeigt

Pforzheim. Am Donnerstag um 17 Uhr ist es soweit: Mit der Partie Russland gegen Saudi-Arabien startet die Fußballweltmeisterschaft.

Für Millionen Fans heißt es dann mitfiebern, jubeln, Daumen drücken für die eigene Mannschaft. Am schönsten ist das natürlich direkt vor Ort, live im Stadion – am zweitschönsten beim Public Viewing in Enzauenpark. Denn Frank Daudert, Chef des Enzauenpark-Biergartens, hat wieder alles dafür getan, dass dort richtige Stadion-Atmosphäre aufkommt und die Fans gemeinsam feiern können. Die PZ ist Medienpartner der Großveranstaltung.

Die Technik

Auf drei Großbildleinwänden werden alle WM-Spiele gezeigt. Die neueste LED-Technik sorgt dafür, dass auch bei Sonnenschein das Bild ungetrübt bleibt und die Zuschauer das Fußballvergnügen in vollen Zügen genießen können. Die Deutschlandspiele werden auf die acht mal drei Meter große Leinwand auf der Wiese übertragen, vor der für 5000 Zuschauer bestuhlt wird. „Alle anderen Spiele werden im vorderen Biergartenbereich gezeigt“, sagt Daudert. Bei zeitgleichen Partien kommen zwei 3 mal 2,70 Meter große Bildschirme zum Einsatz. 60 000 Euro investiert Daudert in die Miete der Großbildleinwände.

Die Bewirtung

Neben der traditionellen bewirteten Gastronomie werden drei weitere Getränke- und Essensstände zur Selbstbedienung aufgebaut. Dort gibt es neben Pommes und Stadionwurst unter anderem auch Steaks, Fleischkäsweck, Chicken Wings, Chili Con Carne und Salate. Für ausreichend kühle Getränke ist ebenfalls gesorgt. „Auf Hochprozentiges verzichten wir allerdings, weil sicher auch viele Jugendliche da sein werden“, erklärt Daudert. Bei den Deutschlandspielen wird es zudem nur Pappbecher und Plastikgeschirr statt Gläser und Flaschen geben. Für zusätzliche Toiletten ist zudem gesorgt. Neben 30 Dixi-Klos wird es für Frauen Toilettenwagen geben.

Die Stimmung

Neben den rausgeputzten Fans soll dafür DJ Don Jogi aus Mallorca sorgen. Er legt im Vorfeld und in der Halbzeit Party-Musik auf und wird während der Partien den Spielstand und die Torschützen nennen.

Die Sicherheit

Feuerwehr, Polizei, Ordnungsamt, Verkehrsbehörde, das Deutsche Rote Kreuz und eine Sicherheitsfirma haben im Vorfeld alle Richtlinien miteinander besprochen und wegen der Größe der Veranstaltung auch ein Fluchtwegekonzept erstellt. Büsche und Sträucher werden vor den Spielen auf Bengalos untersucht, und natürlich wird es auch wieder Einlasskontrollen geben, bei denen der Inhalt der Taschen kontrolliert wird, so dass keine Waffen wie etwa Pfefferspray auf das Gelände gelangen.

Die Parkplätze

Etwa 1500 Parkplätze sind laut Daudert im Umfeld vorhanden. So können die Fans ihre Autos etwa im Parkhaus neben der Eisporthalle abstellen. Weitere Stellplätze gibt es beim Kohlebunker oder auf der anderen Seite der Enz neben dem Holzhof-Stadion. „Viele werden aber auch laufen, mit dem Fahrrad oder den Bussen kommen“, sagt Daudert.

Und wer wird Weltmeister?

Daudert sieht Argentinien, Brasilien, Frankreich, Deutschland und vielleicht einen afrikanischen Außenseiter beim Spiel um die Weltmeisterschaft vorne. „Wichtig ist, dass das Wetter passt und wir, wenn möglich, sieben Spiele der deutschen Mannschaft sehen“, hofft Daudert. Er gesteht aber auch: „Nach den Vorbereitungsspielen ist mir bei Letzterem gerade allerdings angst und bange. Ich hoffe, die Deutschen beweisen mal wieder, dass sie eine Turnier-Mannschaft sind.“