nach oben
Bald werden Flüchtlinge die Flure der ehemaligen Firma Thales Flüchtlinge bevölkern: Hausmeister Peter Maschek (linls) und Besitzer Werner Koch beim Rundgang.  Seibel
Bald werden Flüchtlinge die Flure der ehemaligen Firma Thales Flüchtlinge bevölkern: Hausmeister Peter Maschek (linls) und Besitzer Werner Koch beim Rundgang. Seibel
31.08.2015

Großunterkunft: Im Ex-Thales-Gebäude hat Platz für bis zu 500 Flüchtlinge

Die Stadt arbeitet mit Hochdruck daran, im ehemaligen Gebäude der Firma Thales in der Oststadt bis Mitte Oktober 300 Flüchtlinge unterzubringen (die PZ berichtete).

Dazu müssen der Mietvertrag unterschrieben werden und Umbauten erfolgen. 550 Asylsuchende leben momentan stadtweit in Unterkünften, 300 allein im Eutinger Tal. Bis zum Jahresende sollen noch einmal 850 Flüchtlinge dazu kommen.

Wann soll der Mietvertrag über das Thales-Gebäude unterschrieben werden?

Einen Termin kann die Stadt derzeit nicht nennen. Der Mietvertrag wird aber so schnell wie möglich mit dem Besitzer Werner Koch, Geschäftsführer der Firma Werner Koch Maschinentechnik in Ispringen, unterschrieben.

Welche Umbauarbeiten sind nötig, um das Gebäude für 300 Flüchtlinge bewohnbar zu machen?

Insbesondere im Sanitärbereich muss etwas geschehen. Pro zehn Erwachsene rechnet man etwa eine Dusche, es gibt laut Besitzer bereits einige Duschen, aber nicht ausreichend. Auch Verdunklungsmöglichkeiten müssen geschaffen werden, sagt die Stadt.

Wie ist das Gebäude aufgeteilt, und in welchem Zustand ist die Immobilie?

Das sechsstöckige Gebäude ist gut in Schuss. Denn in den Büros, die von den Gängen abgehen, fand bis vor einem halben Jahr noch Software-Entwicklung statt, keine Produktion. Die Böden und Wände sind laut Vermieter sehr gepflegt. Es soll in dem Gebäude nicht gekocht werden.

Wo kommen die Möbel her?

Das ist unterschiedlich. Teils gebraucht, teils aus dem Möbelhandel. Die Möblierung übernimmt die Stadt.

Für weitere prognostizierte 500 Menschen bis Jahresende braucht die Stadt weitere Gebäude. Hat sie da etwas im Blick? Wie geht sie weiter vor?

Die Stadt hat einige Immobilien im Blick. Die Suche läuft nach weiteren größeren und schnell verfügbaren Objekten im ganzen Stadtgebiet parallel weiter. Im Thales-Gebäude könnten laut Werner Koch bei einem Schlüssel von sieben Quadratmetern pro Person bis zu 500 Flüchtlinge Platz finden.

Den ganzen Text in voller Länge, eventuell ergänzt um interaktive Elemente, lesen Sie als PZ-news-Plus-Abonnent auf der Plus-Artikel-Übersichtsseite.