nach oben
Literarisches für Bücherschränke und eine Urkunde fürs Stadtarchiv erhält OB Gert Hager von Sibylle Schüssler und Axel Baumbusch (von links).
Literarisches für Bücherschränke und eine Urkunde fürs Stadtarchiv erhält OB Gert Hager von Sibylle Schüssler und Axel Baumbusch (von links).
25.09.2015

Grüne Liste gibt Walter Witzenmanns literarisches Erbe weiter

Pforzheim. Leichte Lektüre sieht anders aus: Zehn Kisten mit Büchern aus dem Fundus des Unternehmers, FDP-Kommunalpolitikers und Mäzens Walter Witzenmann (1908 bis 2004) haben Sibylle Schüssler, die Vorsitzende der Grüne-Liste-Gemeinderatsfraktion, und ihr Stellvertreter Axel Baumbusch am Freitag zu OB Gert Hager in den sechsten Stock des Pforzheimer Rathauses gebracht.

Damit wollten sie an einen Antrag ihrer Fraktion vom Juni 2014 erinnern, weil er bislang nicht behandelt worden war und sie ihn in Vergessenheit geraten sahen: Die Stadt solle doch prüfen, ob sie so genannte „offene Bücherschränke“ initiiert. Diese würden in vielen Städten seit Ende der 1990er-Jahre an öffentlich zugänglichen Straßen und Plätzen aufgestellt, sie seien aus wasserfestem Sperrholz und Plexiglas, daher vor Witterung und Zerstörungswut geschützt, und könnten von jedermann mit eigenen, neuen oder gebrauchten Büchern befüllt werden – und Jedermann könnte sich dort diese Bücher entleihen, um sie später zurückzubringen oder durch andere zu ersetzen. Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.