nach oben
Beim Rundgang: Guido Lobermann und Sebastian Fischer (beide Feuerwehr), Elisabeth Vogt (Grüne), Uta Golderer (Grüne), Alexander Müller (Leitstelle), Manfred Dengler (Grüne) und Sebastian Stieglbauer (Leistelle, von links). Foto: Privat
Beim Rundgang: Guido Lobermann und Sebastian Fischer (beide Feuerwehr), Elisabeth Vogt (Grüne), Uta Golderer (Grüne), Alexander Müller (Leitstelle), Manfred Dengler (Grüne) und Sebastian Stieglbauer (Leistelle, von links). Foto: Privat
23.05.2017

Grüne besuchen Integrierte Leitstelle in Pforzheim

Pforzheim. Mitglieder der Stadt- und Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen haben die Integrierte Leitstelle besucht. Die Einrichtung koordiniert seit 2015 Rettungs- und Feuerwehreinsätze sowohl für Pforzheim als auch den Enzkreis und wird von beiden mitfinanziert.

„Es ist immer hilfreich, auch mal zu sehen, wofür wir Gelder bereitstellen“, erklärt Stadträtin Uta Golderer den Besuch. Sebastian Fischer, Kommandant der Pforzheimer Feuerwehr, erläuterte zusammen mit seinen Mitarbeitern den Aufbau und die komplexe technische Funktionsweise der Leitstelle, die bis zu 2500 Telefonate im Monat annimmt und dann auch die Einsätze koordiniert.

„Der Personalbedarf von 40 festen Mitarbeitern ist gut belegt. Das große persönliche Engagement der Angestellten ist auffällig und hat uns sehr beeindruckt“, so die Sprecherin der grünen Kreistagsfraktion, Elisabeth Vogt. Die Bündnisgrünen sind sich einig, dass die Integrierte Leitstelle ein gutes und zukunftweisendes Beispiel für eine funktionierende Zusammenarbeit zwischen der Stadt Pforzheim und dem Enzkreis ist.