nach oben
Die Tristesse an der Allensteiner Straße ist blühenden Landschaften gewichen. Das freut unter anderem Roland Apfelbach, den Verwalter der Eigentümergemeinschaft. Fotos: Seibel
Die Tristesse an der Allensteiner Straße ist blühenden Landschaften gewichen. Das freut unter anderem Roland Apfelbach, den Verwalter der Eigentümergemeinschaft. Fotos: Seibel
Selbst ist der Mann: Roland Apfelbach hat Spaß an der Gartenarbeit.
Selbst ist der Mann: Roland Apfelbach hat Spaß an der Gartenarbeit.
30.05.2016

Haidacher Eigentümer: Verschönerung eines Wendehammers selbst finanziert

Pforzheim. Roland Apfelbach greift zur Hacke, riecht an duftenden Blumen, sein Auge ruht wohlgefällig auf den schmucken Vorgärten und liebevoll angelegten Rabatten – wäre es nach den Finanzen der Stadt gegangen, hätte es dieses grüne Wunder im Herzen des Haidachs nicht gegeben. Doch eine zwölfköpfige Eigentümergemeinschaft wollte sich nicht mit der Tristesse, die sich nach 40 Jahren bei den Garagen der Wendeplatte an der Allensteiner Straße festgesetzt hatte, abfinden. So nahmen sie ihr Schicksal selbst in die Hand.

„Der erste Abschnitt ist gemacht, jetzt kommen die Garagen selbst dran“, sagt Apfelbach, ehrenamtlich tätiger Verwalter der Eigentümergemeinschaft. „Mit einem gesunden Miteinander geht es auch ohne finanzielle Zuwendungen“, sagt er. Auf rund 8000 Euro schätzt der Diplom-Ingenieur den finanziellen Aufwand, der hinter der organisierten Verschönerung steckt – und hätten nicht alle mit angepackt, jeder an seinem Platz, wäre es wesentlich teurer gekommen. Lediglich die Drainagearbeiten mussten an eine Fachfirma vergeben werden. Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)